Wir sind machtlos

Irsee | fro | Im Jahr 2006 einigte sich der Gemeinderat Irsee nach einer Expertise des Umweltinstitutes darauf, auf der grünen Wiese bei Bickenried einen zentralen Standort für einen Mobilfunkmasten für alle Mobilfunkbetreiber auszuweisen. E-Plus sicherte zu, dort zu bauen und die Telekom will den Standort mitnutzen. Nun lässt jedoch O2 seine Anlage - an einem anderen Standort im Dorf - nachrüsten. 'Ausgerechnet jetzt, wo der zentrale Standort da ist, bauen die noch eine Anlage', moniert Dritte Bürgermeisterin Inge Lechner.

Zumal Hausbesitzerin Rosemarie Klinger die zusätzlichen Antennen gar nicht haben will: 1999 habe sie einen Vertrag mit O2 unterzeichnet, der dem Betreiber das Recht auf zwei Antennen einräumt. 'Damals war die Problematik noch nicht bekannt', meint Bürgermeister Andreas Lieb. Mittlerweile möchte Klinger die Anlagen auf dem Dach loswerden und hat fristgerecht gekündigt: 'Ich will raus aus dem Vertrag und auf das Geld verzichten. Alle Hebel habe ich in Bewegung gesetzt, aber mehr geht nicht', erklärt sie resigniert. Denn O2 zog einfach eine vertragsgemäße Option, wonach die Antennen nun bis 2014 bleiben sollen. Zurzeit werden die Antennen modernisiert. Dafür werden alte gegen neue getauscht. Doch die modernen Geräte seien größer und schwerer, weshalb sie auf einen zweiten Masten kommen, erläutert Zweiter Bürgermeister Bertram Sellner.

Zwar sei die Strahlung durch die neuen Antennen nicht geringer. 'Aber der Eindruck, der bei der Bevölkerung entsteht, ist, dass hier erweitert wird', fügt er an. Dabei hat die Gemeinde nach einem Gutachten den scheinbar besten Standort für eine optimale und zugleich minimale Strahlung ausgewiesen. 'Dass die Bürger nicht mehr auf ihr Handy verzichten wollen, ist allen klar. Aber man muss auch nicht aus einem Keller mit Betonwänden telefonieren können', so Gemeinderat Karlheinz Sobek. Schließlich gebe es, wie viele Gutachten zeigten, intelligentere Lösungen, betont Lieb.

'Für die Gemeinde und Bürger ist es sehr ärgerlich, dass die Betreiber vom Bund privilegiert sind, und wir nichts machen können', kritisiert der Bürgermeister. Als Beispiel dient ihm der vierte Mobilfunkanbieter in Irsee: Der hat seine Anlage ebenfalls auf dem Dach von Rosemarie Klinger mit UMTS nachgerüstet - ohne die Besitzerin oder die Gemeinde zu benachrichtigen, wozu er gesetzlich verpflichtet ist. 'Wir sind machtlos', sagt Lieb.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen