Wir brauchen in Waltenhofen einen Lebensmittelmarkt

Waltenhofen | sir | Vielleicht öffnet schon Ende des Jahres ein Lidl-Markt in Waltenhofen seine Pforten. Die Bauvoranfrage eines Waltenhofeners auf Bau eines entsprechenden Supermarktes auf die grüne Wiese am südlichen Ortsrand fand einhellige Zustimmung in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats. Bevor die Bagger anrollen, muss das Gremium zunächst den Weg zum Bau ebnen in Form einer Änderung des Flächennutzungs- und des Bebauungsplans. Die Gemeinderäte bekundeten dazu einhellig ihre Bereitschaft.

Auf die Notwendigkeit eines Einkaufsmarktes in Waltenhofen wies Bürgermeister Eckhard Harscher hin. An fehlenden Grundstücken habe es gelegen, dass eine Verwirklichung bisher kein Thema war. Umso erfreulicher fand es Harscher, dass ein Waltenhofener Grundstücksbesitzer auf die Gemeinde zukam und Interesse bekundete, am südlichen Ortseingang einen Supermarkt bauen zu lassen. Dass die Anlieger der angrenzenden Rohrer Straße diese Idee nicht mit Beifall quittieren sei ihm klar, aber 'wir brauchen in Waltenhofen einen Lebensmittelmarkt, haben die Verpflichtung für fast 9000 Einwohner.'

Es habe 'in den letzten 25 Jahren keine Bürgerversammlung in Waltenhofen gegeben, bei der das Thema Lebensmittelmarkt nicht auf den Tisch kam', sagte Stellvertretender Bürgermeister Rudolf Grätz. Er gratulierte dem Investor zum Standort und sicherte die '100-prozentige Unterstützung der SPD' zu.

Otto Hörmann sieht im Bau des Marktes 'eine gute Entwicklung für den Ort' und Gerd Fuchsluger sagte: 'Wir sollten die Chance jetzt ergreifen, wenngleich mir die Bebauung zu nah an den Wohnhäusern ist.'

Schallschutz zugesichert

Franz-Josef Bietsch (Konzeptentwickler und weitläufig mit dem Antragsteller gleichen Familiennamens verwandt) machte deutlich, dass für einen anderen Standort kein langfristiger Mietvertrag zu bekommen war. 'Das muss mindestens auf 15 Jahre sein, sonst rentiert sich ein Invest in der Größenordnung nicht.' Er sicherte den Anliegern umfangreiche Schallschutzmaßnahmen zu. Allerdings, so machte er klar, werde das 8,50 Meter hohe Gebäude (Firsthöhe) den bislang freien Bergblick einiger Anwohner einschränken.

Bietsch rechnet täglich mit rund 700 Einkäufern, 'die meisten davon werden mit dem Auto kommen'. In den Planungen ist deshalb auch eine Linksabbiegespur auf der alten B 19 (jetzt Immenstädter Straße) für diejenigen vorgesehen, die aus südlicher Richtung kommen.

19 neue Arbeitsplätze

Laufe alles nach Plan, könne der Lebensmittelmarkt bestenfalls Mitte November eröffnen, erläuterte Franz-Josef Bietsch. Der Planer geht davon aus, dass das Unternehmen in Waltenhofen 19 Arbeitsplätze schaffen wird.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019