Widerstand gegen Planungen

Holzhausen | wu | Seit kurzem liegen die Planungsunterlagen für das Hochwasserrückhaltebecken nördlich von Holzhausen im Landratsamt Landsberg und der Verwaltungsgemeinschaft Igling aus. Einige Grundstücksbesitzer, aber auch andere Bürger aus Igling und Holzhausen werden in den kommenden Wochen die Pläne und Schriftstücke wohl genau studieren. Denn das geplante Dammbauwerk südlich der Bahnlinie München-Lindau stößt nach wie vor auf wenig Gegenliebe in der Gemeinde. Wie die Bürger ihre Einwände vorbringen können, darüber wurde unter anderem bei einer eigens anberaumten Bürgerversammlung informiert.

Die Gemeinde Igling hat in der Sache den Münchner Rechtsanwalt Leopold Thum als Berater engagiert. Er klärte die über 60 Anwesenden über das wasserrechtliche Verfahren auf. Sechs Wochen lang haben Iglinger und Holzhauser Zeit, ihre Einwände in schriftlicher Form einzubringen und später bei einem Erörterungstermin erneut vorzutragen. Das Landratsamt Landsberg müsse diese Einwände dann in den Fachabteilungen abwägen.

Nach Ansicht von Thum gibt es an der Notwendigkeit des Hochwasserschutzes für die Unterlieger in Schwabmühlhausen, Langerringen und Schwabmünchen keine Zweifel. Hochwasserschutz sei durch ein Bundesgesetz geregelt. Für das Landratsamt gelte es in diesem Fall, das Allgemeinwohl gegen die Belange der Grundstückseigentümer abzuwägen. Er bestärkte die Anwesenden, ihre Einwände vorzubringen - einzeln, jeder für sich.

Matthias Magg aus Holzhausen stellte seine Bedenken gegen das Hochwasserrückhaltebecken aus land- und forstwirtschaftlicher Sicht dar. So würden die Flächen seiner Meinung nach bei einem Hochwasser Schaden nehmen. Das Wasser könne bis zu zwei Wochen auf den Grundstücken stehen bleiben, was zu Absetzungen führen werde. In den Planungsunterlagen fehle eine genaue Regelung der Entschädigung und ein Ansprechpartner. Magg erwartet bei einem Hochwasser auch eine Veränderung des Grundwasserspiegels. Zudem hielt er die Besitzer an, die Angaben zu ihren Grundstücken zu überprüfen. So sei etwa die Nutzung, vor allem bei Forstflächen, in einigen Fällen nicht richtig angegeben.

Der Umweltreferent der Gemeinde, Rat Bolko Zencominierski, bezog Stellung zum landschaftspflegerischen Begleitplan, der seiner Ansicht nach fachliche Fehler enthält. Die Niedermoorbereiche und Magerwiesen könnten zu Auwäldern werden, darüber hinaus seien kieslaichende Fische durch den Rückstau gefährdet. Angaben über Biber fehlen laut Zencominierski in den Unterlagen.

Gemeinderat Peter Heiland nahm die technischen Daten des Dammbauwerks unter die Lupe. Die Kostenschätzung sei schwer anfechtbar. Seiner Ansicht nach sei die Maßnahme aber zu diesen Kosten (rund 2,3 Millionen Euro) nicht realisierbar. Laut Thum sei dies kein Argument gegen das Rückhaltebecken. Allerdings könnten höhere Kosten die finanziell beteiligten Gemeinden abschrecken, das Projekt zu realisieren. Wie Bürgermeister Herbert Szubert sagte, habe die Gemeinde ein Fachbüro beauftragt, die aktuelle Planung zu überprüfen. Thomas Höfler machte für die anwesenden Grundstücksbesitzer aus Igling deutlich, dass bislang noch keine Flächen verkauft worden seien. 'Wir haben das auch nicht vor', sagte Höfler. Sollte das Planfeststellungsverfahren erfolgreich sein, gebe es allerdings die Möglichkeit, die Besitzer der Flächen zu enteignen, machte Thum deutlich.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019