Gewalt
Westallgäuer Heimleiter soll Zwölfjährigen geschlagen haben

Schwere Vorwürfe sind gegen den Leiter eines Jugendheims im Westallgäu erhoben worden. Laut einem Artikel der Ruhr Nachrichten hat er einen Jugendlichen geschlagen und über mehrere Monate drangsaliert. <%IMG id='1003699' title='Häusliche Gewalt'%>

Die Autorin des Zeitungsartikels beruft sich auf einen Informanten aus dem Umfeld des in Dortmund ansässigen St. Vincenz-Jugendhilfezentrums, welches den Jungen an das Heim vermittelt hatte. Bei der Regierung von Schwaben, welche die Heimaufsicht hat, ist das Problem bekannt. Unter Begleitung des Jugendamts Lindau führte die zuständige Mitarbeiterin Gespräche mit den Betroffenen.

Die Regierung von Schwaben nimmt auf Anfrage des Westallgäuers schriftlich Stellung: 'Aus heimaufsichtlicher Sicht ist die Angelegenheit erledigt', heißt es da. Und weiter unten: 'Die behaupteten Übergriffe seitens des Einrichtungsleiters haben sich (bislang) nicht bestätigt. Polizeiliche Ermittlungsverfahren wurden nicht eingeleitet.' Da sich keine Belege für die Anschuldigungen ergeben hätten, habe der Leiter der Einrichtung seinen pädagogischen Dienst wieder aufgenommen. 'Die Einrichtung hat die von uns geforderten Änderungen im organisatorischen Bereich (Neufassung der Schutzkonzepte, Ablaufplanung) fristgerecht und umfangreich umgesetzt', schreibt die Pressestelle der Regierung von Schwaben.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ