Energieversorgung
Westallgäuer Gemeinden wollen sich am Stromnetz beteiligen

Die Stromversorgung im Westallgäu steht vor erheblichen Änderungen. Die Stadt Lindenberg und acht Gemeinden wollen sich mit jeweils 25 Prozent am Allgäuer Stromnetz der Vorarlberger Kraftwerke (Vkw) beteiligen. Dazu bringen sie zusammen fast acht Millionen Euro auf.

Geplant ist eine gemeinsame Netzgesellschaft mit den Vkw (Vorarlberger Kraftwerke AG), die sich um Betrieb, Wartung, und Funktionsfähigkeit des Stromverteilernetzes kümmert. Die acht kleineren Gemeinden werden sich für ihre Beteiligung zu einem Zweckverband zusammenschließen.

Bei einer Versammlung mit rund 100 Gemeinderäten ist das Modell für eine regionale Stromnetzgesellschaft in Weiler vorgestellt worden. Es ist das Ergebnis von intensiven Verhandlungen, die mit dem Auslaufen der Konzessionsverträge im Jahr 2011 begonnen haben.

Wie genau sich die Diskussion entwickelt hat, warum Scheideggs Bürgermeister Pfanner von der "Quadratur des Kreises" spricht, finden Sie in Der Westallgäuer vom 26.04.2013 (Seite 29).

Die Druckausgabe der Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ