Kultur
Wer hat Angst vor Virginia Woolf im Theater in Kempten

Ist das Spiel 'Mach den Hausherrn fertig' zu Ende, beginnt das nächste: 'Bums die Hausfrau'. Das letzte Spiel spielen sie 'bis zum Tod'. Bis zum Tod des imaginierten Sohnes. Das grausame Ehe-Spiel 'Wer hat Angst vor Virginia Woolf' von Edward Albee hat Regisseur Oliver Karbus jetzt als existenzielles, emotions- und energiegeladenes Kammerspiel auf die große Bühne des Kemptener Stadttheaters gebracht.

Karbus, der mittlerweile als Meister von Beziehungsdramen und als einfühlsamer Schauspieler-Regisseur in Kempten bekannt ist, führt auch in der zweiten Eigenproduktion dieser Spielzeit sein vierköpfiges Ensemble auf hohem Niveau.

Das Premierenpublikum war begeistert und quittierte die Inszenierung mit lang währendem begeisterten Applaus. Den vier Darstellern, darunter der Kemptener Schauspieler Norman Graue, gelingt es die brisante Mischung aus leichtem Boulevardton und gefährlicher Abgründigkeit auszuloten. Vor allem Doris Dexl als Martha geht dabei bis an den Rand ihrer Kräfte.

Weitere Vorstellungen am 6. und 12. Februar um 20 Uhr sowie am Sonntag, 8. Februar, um 16 Uhr mit anschließendem Publikumsgespräch.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ