Hotellerie und Gastronomie
Wegen Langzeit-Lockdown: Gewerkschaft fordert Mindest-Kurzarbeitergeld

Besonders für die Beschäftigten des Gastgewerbes relevant: Die NGG und ver.di fordern die Einführung eines branchenübergreifenden Mindest-Kurzarbeitergeldes.
  • Besonders für die Beschäftigten des Gastgewerbes relevant: Die NGG und ver.di fordern die Einführung eines branchenübergreifenden Mindest-Kurzarbeitergeldes.
  • Foto: Bild von Free-Photos auf Pixabay
  • hochgeladen von Redaktion all-in.de

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) geht derzeit von einer dramatischen Lage für einen Großteil der Mitarbeiter in Hotels, Restaurants und Cafés aus. Laut der NGG befindet sich die Branche in der Stadt Kempten in einer Situation wie im Frühjahr 2020 - damals hatten 72 Prozent aller Unternehmen Kurzarbeit angemeldet. Für April 2020 bedeutete dies, dass 685 Köche, Kellner und Hotelfachleute in Kempten in Kurzarbeit waren. 

"Beschäftigte wissen nicht mehr, wie sie ihre Miete bezahlen sollen"

Wegen der ohnehin niedrigen Löhne und fehlender Trinkgelder spitze sich die Lage für die Beschäftigten zunehmend zu, so der Landesvorsitzende des NGG-Landesbezirks Bayern, Mustafa Öz. "Die Beschäftigten wissen nicht mehr, wie sie noch ihre Miete bezahlen sollen. Ihre letzten Reserven sind längst aufgebraucht", so Öz weiter. 

Gewerkschaften fordern 1.200 Euro Mindest-Kurzarbeitergeld

Gemeinsam mit ver.di fordert die NGG deswegen die Einführung eines branchenübergreifenden Mindest-Kurzarbeitergeldes in Höhe von 1.200 Euro im Monat. Um ihr Anliegen zu unterstreichen, haben beide Gewerkschaften hierzu eine Online-Petition gestartet. Der Bundestag will sich am 11. Februar dieses Jahres mit dem Thema beschäftigen. 

Deutschlandweit befanden sich im Januar 2021 56 Prozent aller Beschäftigten des Gastgewerbes in Kurzarbeit. In der Gesamtwirtschaft lag die Quote bei lediglich 7,8 Prozent, so die NGG weiter.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen