Recht
Was tun nach einem Wildunfall? Polizei und Jäger beraten

Manchmal geht es einfach zu schnell: Eine dunkle Straße, zwei Augen blitzen auf und schon ist es passiert. Wildunfall. So geschehen bereits unzählige Male.

Auch einem 73-jährigen Autofahrer, der kürzlich im Oberallgäu einen Fuchs angefahren hatte. Der Mann packte den toten Fuchs in den Kofferraum und fuhr mit ihm zur Polizei.

'Der Rentner hätte den Fuchs nicht mitnehmen dürfen, das gilt schon als Wilderei', erklärt Heinrich Schwarz, Vorsitzender des Kreisjagdverbands Oberallgäu. Richtig sei, sofort nach einem Wildunfall die Polizei oder den zuständigen Jäger anzurufen, sofern man ihn kennt.

Tatsächlich wurden in den vergangenen fünf Jahren nur vereinzelte Fälle in Kempten und dem nördlichen Oberallgäu angezeigt, so Polizeisprecher Eckel. 'Die Dunkelziffer ist natürlich viel höher.'

Wie groß das Problem mit der Wilderei im Allgäu tatsächlich ist und wie man sich richtig verhält, wenn man ein Tier angefahren hat, lesen Sie in der Allgäuer Zeitung vom 06.05.2014 (Seite 28).

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen