Warndienst: Lawinengefahr immer noch erheblich

Oberstdorf/Reutte In den Allgäuer Alpen sowie in Teilen Vorarlbergs und Tirols herrschte auch gestern eine erhebliche Lawinengefahr der Stufe drei auf der fünfteiligen europäischen Gefahrenskala.

Erst für die kommenden Tage wird mit einer Entspannung gerechnet. Wie berichtet, war am vergangenen Samstag ein 32-Jähriger aus Marktoberdorf im Bereich der Großen Schlicke bei Vils/Tirol auf etwa 1500 Metern Höhe von einer Lawine verschüttet worden. Er wurde am frühen Sonntagmorgen tot geborgen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen