Jugend
Wahlrecht ab 16? Die Junge Liberale Allgäu ist dafür

Die Bundespartei der FDP fordert die Absenkung des Wahlalters bei Wahlen zum Deutschen Bundestag und Europäischen Parlaments auf 16 Jahre. Auch die Junge Liberale Allgäu (JuLis Allgäu) befürwortet diesen Beschluss. (Symbolbild)
  • Die Bundespartei der FDP fordert die Absenkung des Wahlalters bei Wahlen zum Deutschen Bundestag und Europäischen Parlaments auf 16 Jahre. Auch die Junge Liberale Allgäu (JuLis Allgäu) befürwortet diesen Beschluss. (Symbolbild)
  • Foto: blickpixel von Pixabay
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Die Bundespartei der FDP fordert die Absenkung des Wahlalters bei Wahlen zum Deutschen Bundestag und Europäischen Parlaments auf 16 Jahre. Das hat die Partei beim letzten Bundesparteitag der FDP beschlossen. Auch die Junge Liberale Allgäu (JuLis Allgäu) befürwortet diesen Beschluss. In Deutschland leben aktuell etwa 1,5 Mio. Menschen zwischen 16 und 18 Jahren.

"Der Jugend eine stärkere Lobby geben"

Laut einer Pressemitteilung der JuLis Allgäu verschieben sich die Wählergruppen der Parteien immer mehr auf die ältere Generation. Dies ist auch an einigen Entscheidungen der letzten Jahre erkennbar, meint Michelle Diepolder, die neue Kreisvorsitzenden der JuLis Allgäu. "Renten-Wahlgeschenke werden gemacht, gleichzeitig wird nicht hinterfragt, wie wir Jungen dies später zahlen sollen", zählt die 20-Jährige auf. Eine Herabsetzung des aktiven Wahlrechts könne ihrer Meinung dabei helfen, "der Jugend eine stärkere Lobby zu geben."  

Diepolder kritisiert unterschiedliche Regelungen

Diepolder kritisiert außerdem "das Wirr-Warr" an unterschiedlichen Regelungen der einzelnen Bundesländer. Demnach dürfen etwa 16-Jährige in vier Bundesländern, wie beispielsweise Brandenburg, bei den Landtagswahlen mitmachen. "Warum sollte ein 16-Jähriger mündig genug sein, das Landesparlament in Brandenburg zu wählen, nicht aber die Vertreter des Deutschen Bundestages?", fragt sich Diepolder. Jungen Leuten sei diese demokratische Entscheidung zuzumuten.

Fackler: Unreife Menschen gebe es in jeder Altersgruppe

Im Zusammenhang mit der Forderung das Wahlalter herabzusetzen kommt auch immer wieder die Frage auf, wieso genau 16 die Grenze sein soll. Kai Fackler, Bundestagskandidat in Memmingen meint dazu: "Am Ende sind Altersgrenzen immer willkürlich und auch das Argument der Reife lasse ich nicht gelten. Viele junge Menschen sind ehrenamtlich aktiv, bringen sich in ihrer Gemeinde ein und tragen für sich und andere Verantwortung." In jeder Altersgruppe gebe es Menschen, die man als unreif bezeichnen könnte, so Fackler. 

Oberallgäuer Kreisrat will Jugendparlament einführen

Michael Käser, Vorsitzender der FDP Oberallgäu, möchte ein Jugendparlament im Landkreis Oberallgäu einführen. Einen entsprechenden Antrag habe er bereits gestellt. Damit hätten alle Jugendlichen mit Wohnsitz im Oberallgäu die Chance, sich am politischen Prozess zu beteiligen, begründet Käser. "Jugendliche aus Gemeinden, in denen es keine Bestrebungen für ein solches Gremium gibt, haben keinen Nachteil."

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen