"Versagen und Schuld müssen benannt werden"
Vorwurf des sexuellen Missbrauchs: Pfarrer aus dem Bistum Augsburg unter Verdacht

Immer wird die katholische Kirche von Missbrauchsvorwürfen erschüttert.
  • Immer wird die katholische Kirche von Missbrauchsvorwürfen erschüttert.
  • Foto: sspiehs3 auf Pixabay
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Der Augsburger Bischof Bertram Meier hat einen Priester des Bistums mit sofortiger Wirkung von seinen Ämtern entpflichtet und damit von all seinen Aufgaben freigestellt. Gegen den Priester gebe es "einen sehr ernst zu nehmenden Vorwurf des sexuellen Missbrauchs in einem konkreten Fall." Das hat das Bistum in einer Pressemeldung bekanntgegeben. Details zum Tatverdächtigen, seinem mutmaßlichen Opfer oder zum möglichen Tatort nennt das Bistum nicht. 

Die Staatsanwaltschaft Memmingen berichtet in einer Mitteilung: "Es besteht der Anfangsverdacht, dass sich der Geistliche über Jahre hinweg durch mehrere sexualbezogene Handlungen, die gegenüber einer Person erfolgt sein sollen, strafbar gemacht hat."

Heinrich: "Aussagen erschüttern uns zutiefst"

"Die zu Protokoll gegebenen Aussagen in diesem uns bekannt gewordenen Fall erschüttern uns zutiefst", wird Heinrich in der Pressemeldung des Bistums zitiert. "Wir nehmen den Fall sehr ernst." Heinrich verspricht alles daransetzen zu wollen, um "eine durchgängige, lückenlose und transparente Aufklärung sicherzustellen." 

Ermittlungen der Staatsanwaltschaft

Laut dem Bistum ist die vom Kirchenrecht in solchen Fällen vorgesehene kanonische Voruntersuchung bereits eingeleitet. Auch die zuständige Staatsanwaltschaft sei informiert. Über einen weiteren Einsatz des Geistlichen werde auf der Grundlage der Unschuldsvermutung nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und vor allem der finalen Prüfung des Falls durch die Kongregation für die Glaubenslehre entschieden. "Wir bemühen uns zeitnah Klärungen über das weitere Vorgehen und die Nachfolge herbeizuführen", so Heinrich.

Meier: "Versagen und Schuld müssen benannt werden" 

"Das Bistum Augsburg verfolgt im Kampf gegen Missbrauch seit langer Zeit eine Null-Toleranz-Politik und ruft dazu Betroffene auf, sich aktiv zu melden und entsprechenden Signalen sofort nachzugehen", heißt es in der Mitteilung des Bistums. "Vermutungen und Verdachtsmomente werden konsequent verfolgt." Es sei wichtig, dass sich Betroffene ermutigt fühlen, Missbrauch den zuständigen Stellen zu melden. "Versagen und Schuld müssen benannt werden – das sind wir den Betroffenen schuldig", so Bischof Bertram Meier.

Mehr dazu lesen Sie auf www.allgaeuer-zeitung.de. 

3 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen