Allgäuer Hilfsfonds
Vorsitzender des Allgäuer Hilfsfonds zieht positive Bilanz

'Vielen Menschen konnte in den vergangenen 13 Jahren schnell und unbürokratisch geholfen werden. Das abgelaufene Jahr war eines der ausgabenreichsten Vereinsjahre seit der Gründung. Das konnte nur durch das hohe Spendenaufkommen gemacht werden', meinte Vorsitzender Landrat Gebhard Kaiser bei der Jahresversammlung des Allgäuer Hilfsfonds in Durach: 'Wir haben viel im Kleinen gewirkt und große Hilfe geleistet und das im gesamten Allgäu.'

Jährlich werden zwischen 35 und 50 Anträge gefördert und damit Familien und Einzelpersonen in der Region unterstützt. 'Unsere Stärke liegt darin, dass wir in engem Kontakt mit den Kommunen und den Sozialämtern stehen sowie schnell und unbürokratisch entscheiden können', so Kaiser.

Immer wieder treffe man dabei auf erschütternde Einzelfälle. Positiv wertete er die Zusammenarbeit mit dem ehrenamtlichen Schuldnerberater Heinrich Schindele (Altusried). Kaiser: 'Diese Arbeit ist für den Verein unbezahlbar.' Immer wieder gebe es vorbildliche Spender und Aktionen für den Verein.

Als Beispiele 2011 nannte Kaiser die Allgäuer Cäcilienfeier in Bad Hindelang mit einer Rekordspendensumme von 5370 Euro, die Weihnachtsaktion des Landkreises (Aufruf an Geschäftspartner und Firmen) mit 19 400 Euro, die Christbaumsammelaktion vom Amt für Landwirtschaft und Forsten mit 1760 Euro sowie das zweite Freunde-, Partner- und Sponsorentreffen in Ofterschwang mit 13 500 Euro.

Die schnelle Spendenaktion zur Unterstützung der Brandopfer in Ratzenried brachte 3500 Euro, die zeitnah übergeben wurden. Schatzmeister Simon Gehring präsentierte einen 'guten Kassenstand, der uns den notwendigen Spielraum für Hilfsmaßnahmen gibt'. Mit 699 Buchungs- und Geschäftsvorfällen habe der Hilfsfonds einen neuen Rekord erreicht.

Kassenprüfer Herbert Seger berichtete über Hilfen und Unterstützungen: die Hilfe in schweren Behindertenfällen oder die Sonderaktionen bei den Brandfällen im Oberallgäu. Betroffen mache Seger aber, dass selbst Hilfsprojekte Neider aus der Nachbarschaft auf den Plan rufen.

Schließlich stellte Josef Frick aus Irsee das Projekt AllgäuKlick.de vor. Pro eingetragenem Datensatz geht ein Betrag an den Hilfsfonds, warb Frick für diese Aktion unter dem Motto 'mitmachen hilft'. 'AHF-Post' heißt zudem die neue Vereinspublikation, die auch allen interessierten zur Verfügung gestellt werden soll. Darin werden Spendenaktionen und die Vereinsaktivitäten vorgestellt.

www.allgaeuer-hilfsfonds.de

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen