Von Freddy Schissler

Kempten Bei den Freunden der Blasmusik dürfte sich in diesen Tagen ein Glanz in den Augen spiegeln. Ein wahres Mammut-Angebot gibt es für sie in der Big Box Allgäu: Zunächst marschieren am 17. März zweimal über 400 Militär- und Blasmusiker in die Halle ein und wollen einen Mix aus Musik und Show bieten. Danach, und zwar schon einen Tag später - am 18. März - nehmen die Egerländer Musikanten unter Leitung von Ernst Hutter oben auf der Bühne Platz. Der Big Box wird der Marsch geblasen - oder formulieren wir es mit einer Aufforderung: Musik Marsch!

Es ist für die Anhänger der Blasmusik beinahe so, wie wenn Weihnachten und Ostern zusammenfallen. Denn auch nach dem Tod des großen Ernst Mosch ist eine der populärsten Blasmusik-Kapellen nicht in sich zusammengefallen. Zu grandios waren wohl die Musik und das Ensemble, das der im Ostallgäuer Germaringen residierende Ernst Mosch hinterlassen hat. 'Ein Werk, das niemals vergessen werden darf', wie es Hutter ausdrückt.

Er, der langjährige Tenorhornist, konnte und wollte sich nicht mit dem Gedanken anfreunden, dass nach dem Tod seines Kollegen Mosch die Egerländer in alle Winde verstreut werden - und entschied sich, dieses musikalisch wertvolle Erbe fortzuführen.

'Der Geist von Ernst Mosch schwebt immer mit', versichern unisono die Egerländer Musikanten, und wer die Rauschende Birken oder die böhmischen Polkas und Walzer einst hat live klingen hören mit dem in Zwodau bei Falkenau geborenen Mosch, der kann erahnen, was seine Musikanten mit diesem Satz ausdrücken wollen. Im Allgäu fand der König der Blasmusik ein Zuhause, lebte allerdings sehr zurückgezogen in einem Haus in Germaringen, in dem es nur so wimmelte vor Goldenen Schallplatten.

Unter Ernst Hutter sind die Egerländer Musikanten eine gefragte Kapelle, und im September letzten Jahres gab es ein Erlebnis, das die Mitglieder nicht so schnell vergessen werden: Sie erhielten eine Einladung nach New York in die Carnegie Hall - 40 Jahre, nachdem Ernst Mosch dort aufgetreten war.

Am Tag vor der dem Auftritt der Egerländer in Kempten wird es international in der Big Box - bei der Musikparade: Aus Dänemark, Frankreich, Polen, Schottland oder Tschechien kommen die Kapellen, die das Publikum mit dem Radetzky-Marsch oder den Alten Kameraden in Stimmung bringen wollen. Folklore, Moderne, Klassik: Das musikalische Spektrum, versprechen zumindest die Veranstalter, soll ein breites sein.

Wie gesagt: Der Big Box wird am Wochenende gehörig der Marsch geblasen.

iKarten für die Konzerte in der Big Box Allgäu in Kempten gibt es unter: 01805/132132. 17. März: Internationale Militärparade (15 und 19.30 Uhr); 18. März: Egerländer Musikanten (17 Uhr).

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen