Kempten
Von der Hoffnung, «dass endlich etwas passiert»

Als Wolfgang Wilke Mitte der 90er Jahre seinen Asia-Laden im Illerkauf eröffnete, da wusste er genau, warum er gerade diesen Standort gewählt hatte: «Ich wollte dahin, wo die Stadt lebt und hier war eben richtig was los», erzählt er. 15 Jahre später nun hängt Wilke nach eigenen Worten in der Luft. Denn von einem Konzept für Illerkauf und Zentralhaus ist bislang nichts bekannt (wir berichteten). Und so muss Wilke zusehen, wie immer mehr seiner Nachbarn im Illerkauf die Türen schließen. So demnächst auch die Filiale der Bäckerei Münzel im Erdgeschoss, die anderswo ihre Zelte aufschlägt.

Wilke dagegen würde - ebenso wie andere Geschäftsleute in den beiden Häusern - gerne am Standort bleiben - «wenn ich nur wüsste, dass endlich was passiert und jemand der Sache neues Leben einhaucht». Tue sich weiterhin nichts, müsse auch er sich irgendwann nach einer neuen Bleibe umsehen.

Nachfrage also bei der Rosco-Gruppe. Das Unternehmen mit Sitz in Bad Hersfeld war vor über eineinhalb Jahren mit dem Versprechen angetreten, die beiden Immobilien Illerkauf und Zentralhaus weiterzuentwickeln. Schon im Herbst 2008 hätte nach damaliger Planung eine Entscheidung über die Zukunft beider Gebäude fallen sollen. Was ist daraus geworden? Darüber gibt es von Rosco keine Stellungnahme. Auch bei Wirth Immobilien und Marketing aus Kempten, wo inzwischen die Projektentwicklung und Generalvermietung liegt, will man derzeit keine Auskunft geben.

Ebenso wie bei der Kaufmannsfamilie Levinger, die sich die Rosco-Gruppe zur Wiederbelebung der Gebäude ins Boot geholt hatte.

«Ordentliche Investition nötig»

Das Schweigen der Verantwortlichen macht die Situation für Illerkauf-Mieter Wolfgang Wilke nicht leichter: «Ich würde ja gerne Geräte anschaffen, investieren und was Neues machen - aber das kann ich so nicht.» Momentan fühle sich ja nicht einmal mehr jemand zuständig dafür, die leerstehenden Flächen sauber zu halten. Ganz zu schweigen davon, dass jeden Tag dreimal die Rolltreppe zu seinem Laden still stehe. Mit Schönheitsreparaturen sei es aber nicht mehr getan - «eine ordentliche Investition wäre nötig».

Und die Stadt, könnte die irgendetwas verändern? Achselzucken bei Wilke. Die Wirtschaftskrise, die aus seiner Sicht eine Rolle bei der derzeitigen Entwicklung in der Innenstadt spielt, habe niemand vorhersehen können. Wobei: «Wirklich etwas zur Verbesserung der Situation hat die Stadt in den vergangenen Jahren auch nicht unternommen.»

Bei Woolworth sind Lichter aus

Und wie sieht die Situation gegenüber im Quelle-Haus aus? Dort sind die Schaufenster inzwischen fast vollständig leer geräumt, verwaiste Regale stehen im Erdgeschoss. Nur einige Schilder an den Türen weisen daraufhin, dass noch Leben ist im Gebäude am Freudenberg. Wie mehrfach berichtet, ist seit Samstag die Woolworth-Filiale im Erd- und ersten Obergeschoss geschlossen. Noch bis zum Jahresende macht das Quelle Technik Center im Keller weiter, dann wird auch dieses Geschäft geschlossen.

Über einen Nachfolger ist laut dem Verwalter des Quelle-Hauses, der ICN Immobilien Consult Nürnberg, nach wie vor nichts bekannt.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen