Marktoberdorf
Von der Finsternis in ein neues Leben

Im Künstlerhaus Marktoberdorf wird am Donnerstag, 17. Juni, um 19.30 Uhr die Ausstellung «Aus der Glut. Bilder und Keramiken» mit großformatigen Gemälden und Skulpturen des aus Thalmassing bei Regensburg stammenden Künstlers Franz Hitzler eröffnet. Konzipiert wurde die Schau (Laufzeit: bis 1. August) von der neuen künstlerischen Leiterin des Künstlerhauses, Maya Heckelmann.

Gekreuzigt und geschunden

Die frühen, sogenannten «schwarzen Bilder» Franz Hitzlers gelten als dunkel und von Finsternis bestimmt. Gekreuzigte und geschundene Figuren bevölkern die Szene. Die Werke erzählen von Bedrohung und Gewalt. Angstfratzen schauen dem Betrachter entgegen, Figuren strecken ihre Hände himmelwärts - vergeblich: Sie finden keinen Halt.

Demgegenüber erzählen seine jüngsten Bilder von einer anderen Sphäre, einer in allen Farben erstrahlenden und lebensbejahenden Welt. «Wie Phönix aus der Asche» soll demnach der Besucher der Ausstellung in Marktoberdorf von den schwarzen Bildern in einen leuchtenden Farbraum eintreten, der von neuem Leben erzählt, soweit der von Maya Heckelmann verfasste Pressetext des Künstlerhauses.

Franz Hitzler selbst spricht über seine Kunst als «einen Durchgang zu einem Anderen, die Aufforderung zum stufenweisen Durchschreiten einer geistigen Sphäre». Dafür soll auch das Tor stehen, das den Ausstellungsbesucher im Erdgeschoss begrüßt.

«Aus der Glut» kommen wiederum die Tonskulpturen, die Hitzler in der Keramikwerkstatt San Giorgio in Albisola (Italien) herstellt. Dort hat sich auf dem Boden jahrhundertelanger Töpfertradition die künstlerische Keramik im 20. Jahrhundert durch Künstler wie Asger Jorn und Lucio Fontana einen Platz in der Kunstgeschichte gesichert.

Im unmittelbaren plastischen Gestalten mit Ton wird Hitzler zum Schöpfer von lebensnahen Keramikfiguren, von tierischen wie menschlichen Wesen. Seine Tonskulpturen sind von einer ganz eigenen künstlerischen Handschrift geprägt, so Heckelmann.

Zur Ausstellung wird eine Keramikwerkstatt eingerichtet, die der Kunstverein Marktoberdorf fördert. Darin können Kinder und Erwachsene sich mit Ton selbst im fantasievollen Gestalten üben. (az)

Geöffnet ist die Ausstellung am Dienstag, Mittwoch und Freitag von 15 bis 18 Uhr, am Donnerstag von 18 bis 22 Uhr sowie samstags und sonntags von 14 bis 18 Uhr.

www.kuenstlerhaus-marktoberdorf.de

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020