Lindau
Vielfältige Hilfen für junge Familien

So vielfältig wie die Probleme sein können, die Familien im Alltag zu meistern haben, so vielfältig sind auch die Lösungsmöglichkeiten und die Hilfsangebote. Welche das im Landkreis Lindau sind, zeigte die Infobörse «Gemeinsam Familien stark machen», die der Fachbereich für Jugend und Familie des Landratsamtes in der Inselhalle veranstaltete.

Miteinander ins Gespräch kommen und den verschiedenen Beratungsstellen «ein Gesicht geben», sei die wichtigste Intention für die Infobörse gewesen, erklärte Heike Motz vom Landratsamt Lindau, die gemeinsam mit Branka Bilgeri die Initiative «Erste Schritte - gemeinsam Familien stark machen» ins Leben gerufen hat.

«Erste Schritte» soll dabei eine Lotsenfunktion übernehmen, um die diversen Hilfsangebote, die es bereits gibt, zu einem engmaschigen Netz der Unterstützung für Familien fest miteinander zu verweben. Das breite Angebot soll so voll nutzbar werden, indem jeder die geeigneten Konzepte für seine Schwierigkeiten finden kann.

An den Stärken arbeiten

Angelika Schöllhorn, Sozialpädagogin und Koordinatorin des bundesweiten Modellprojektes «Guter Start ins Kinderleben» sprach in ihrem Vortrag über Beziehungs- und Erziehungskompetenzen. Eine sichere und stabile Beziehung der Eltern zum Kind sei für die gesunde Entwicklung des kindlichen Gehirns enorm wichtig.

Frühe Hilfe sei deshalb dringend nötig, wenn junge Eltern merken, dass sie beispielsweise dazu nicht in der Lage sind. Dabei sollen nicht nur Risikogruppen angesprochen werden, sondern alle Eltern - denn Überforderung könne es schnell einmal geben. «Und hier gilt es dann, nicht an den Schwächen, sondern an den Stärken einer Familie zu arbeiten.»

Das war das Stichwort für Psychologin Ruth Gerstacker aus Lindau. Unter der Überschrift «Über die Stärken mancher Schwäche» regte sie zum Nachdenken an. Der Anspruch, immer stark zu sein, sei «des Teufels» und ganz sicher kein Lebensmodell, das Kindern vorgelebt werden sollte. Im Gegenteil: Das Zugeben von Schwäche sei ganz schön stark.

Wie viele Einrichtungen für Familien es in Lindau und Umgebung gibt, zeigte die anschließende Infobörse als Markt der Möglichkeiten im Landkreis sehr eindrücklich: Von Logopäden über Kindertagesbetreuungen, das Familienzentrum Minimaxi, Beratungsstellen und Treffs zu speziellen Fördermöglichkeiten war alles geboten - von der Schwangerschaft bis zum Schulkind. Wer die Infobörse verpasst, aber dennoch Bedarf oder Interesse hat: Beim Landratsamt stehen Heike Motz und Blanka Bilgeri als Ansprechpartnerinnen zur Verfügung.

(do)

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019