Unfallschwerpunkt
Verkehrsstudie zu Kaufbeuren zahlt sich aus

60.000 Euro hat sich die Stadt Kaufbeuren vor vier Jahren eine umfassende Unfallstudie kosten lassen. Analysiert wurde damals das Unfallgeschehen der Jahre 2006 bis 2010 in der Stadt Kaufbeuren auf Basis von Polizeidaten. Die Gutachter hatten tatsächlich 16 Unfallschwerpunkte ausfindig gemacht, an denen es auffällig oft gekracht hat.

Zum Beispiel der Neue Markt in Neugablonz, die Ecke Gutenbergstraße/Johannes-Haag-Straße oder auch die Gegend rund um den B12-Verteilerkreisel. Stefan Horend, Verkehrssachbearbeiter der Polizei Kaufbeuren, spricht rückblickend von 'Geld, das gut investiert wurde'.

Denn die Gesamtzahl der Unfälle auf den Straßen in und um Kaufbeuren ist im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2014 um gut zwei Prozent zurückgegangen (2014: 1113; 2015: 1091). Das sei zweifelsohne eine Folge der Unfallstudie.

Was die Verkehrsstatistik aussagt, lesen Sie in der Montagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kaufbeuren, vom 07.03.2016.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen