Allgäu
Verhaltensregeln beim Einschreiten gegen Gewalttäter

Ein Überblick für mögliche Helfer und Opfer: Für Helfer

Wenn der Helfer alleine ist:

In gefährlichen Situationen nur dann eingreifen, wenn dies zumutbar ist (also ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten) – nicht mehr, aber auch nicht weniger!

Falls aktive Hilfe nicht möglich ist: Abstand halten, Polizei rufen (Telefon 110), beobachten und Täterbeschreibung einprägen.

Gegebenenfalls Täter verfolgen, dabei immer telefonische Verbindung zur Polizei halten.

Wenn mehrere Passanten anwesend sind: Teambildung

Nur gemeinsam ist man stark: Andere in die Hilfe einbeziehen.

Dabei entschlossen auftreten durch:

Klare und lautstarke Ansprache an die einzelnen Anwesenden.

Klare Anweisungen an andere Passanten (zum Beispiel: 'Sie rufen bitte die Polizei', 'Sie (gegebenenfalls: und Sie ) beobachten bitte die Schläger und prägen sich ihr Aussehen ein', 'Sie (zum Beispiel 'mit der Mütze') und Sie (beispielsweise 'mit der roten Jacke') gehen jetzt bitte mit mir hin. ..'

Gegenüber Tätern selbstbewusst auftreten durch:

Anbrüllen – zum Beispiel 'Hören Sie sofort auf' (grundsätzlich nicht duzen).

Ein lautstarker Hinweis, dass die Polizei benachrichtigt ist, kann den Angreifer zur Abkehr bewegen.

Durch sein Auftreten zeigen, dass man sich nicht fürchtet.

Nur wenn dringend geboten (beispielsweise wenn ein Kind in Gefahr ist) als Hindernis passiv dazwischen gehen (laut anderen zurufen: 'Kommen Sie, wir gehen jetzt dazwischen').

Dabei keinesfalls von sich aus handgreiflich werden.

Bei großer Täter-Aggression (zum Beispiel Waffen) zurückweichen und beobachten, etc. (siehe oben).

Wenn möglich mit dem Opfer solidarisieren durch:

Laut zum Nachgeben auffordern (beispielsweise das Handy herausgeben).

Das Angebot, sich zu den Helfern zu flüchten (zum Beispiel 'komm in unsere Mitte – wir helfen Dir').

Mit Polizei zusammenarbeiten (Identität, Zeugenaussage).

Für Opfer

Möglichst laut um Hilfe rufen (stellt Aufmerksamkeit her und kann Täter verunsichern).

Lieber nachgeben (das Verlangte herausgeben).

Täter namhaft machen beziehungsweise identifizieren.

Angst überwinden und mit Polizei zusammenarbeiten.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen