Prozess
Vergewaltigung war erfunden: Landgericht Memmingen spricht Mann (31) frei

Er soll seine Ex-Freundin mit einem Messer bedroht und zum Sex gezwungen haben: Deshalb saß ein Portugiese seit vergangenem August in Untersuchungshaft. Jetzt ist der 31-Jährige wieder frei.

Beim Prozess vor dem Memminger Landgericht hat die Staatsanwaltschaft am Dienstag die Anklage gegen den Mann fallen gelassen. Das angebliche Opfer habe sich 'während der Verhandlung in Widersprüche verwickelt', sagte Richterin Brigitte Grenzstein bei der Urteilsverkündung.

Dem nicht vorbestraften Mann – unter dem Vorwand, Schulden zu bezahlen. Anstatt ihr Geld zu geben, habe der Mann bei dem abendlichen Treffen die 23-Jährige mit ihrem Auto auf den Parkplatz eines Discounters gelockt. Dort soll er die Türen des Wagens von innen verriegelt, der Frau ein Messer mit einer etwa zehn Zentimeter langen Klinge an den Hals gehalten und sie unter Todesandrohungen zum Verkehr gezwungen haben.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Mittwochsausgabe unserer Zeitung vom 03.02.2016.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ