Gesundheit
Unterdurchschnittliche Impf-Quote im Unterallgau

Eigentlich sollten die Masern in Europa schon seit drei Jahren ausgerottet sein. Nötig wäre eine Impfquote von 95 Prozent. Davon ist auch das Unterallgäu weit entfernt.

Vor ihrem zweiten Geburtstag haben hier laut dem Versorgungsatlas der Kassenärztlichen Vereinigungen nur 73,9 Prozent der Kinder die erste Impfung bekommen (bundesweit: 85,8 Prozent), die nötige zweite Impfung erhielten 52,2 Prozent der Kinder (bundesweit sind es 62 Prozent).

Warum das so ist, kann Dr. Wolfgang Glasmann, Leiter des Unterallgäuer Gesundheitsamtes, nicht genau erklären. 'Ich glaube, die Impfskepsis ist zurzeit einfach in.' Zudem hielten sich viele dank des Internets für gut informiert. Dabei würden sie vergessen, dass nicht alle Seiten seriös seien.

Den ausführlichen Bericht darüber, welche Risiken man eingeht, wenn man sich nicht imfen lässt, finden Sie in der Memminger Zeitung vom 24.07.2013 (Seite 28).

Die Memminger Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen