Glückwünsche
Unterallgäuer Geschäftswelt wünscht frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr

Liebe Leserinnen und Leser, auf den folgenden Seiten überbringt die heimische Geschäftswelt ihre Weihnachts- und Neujahrswünsche, verbunden mit dem Dank für das entgegengebrachte Vertrauen.

Gutschein unterm Weihnachtsbaum

Was Sie über diesen Geschenkeklassiker wissen sollten

Noch eine Krawatte, der x-te Schal, mal wieder ein Parfum: Nicht alle Weihnachtsgeschenke treffen den Geschmack des Beschenkten. Damit man weniger Gefahr läuft, dass die Bescherung eine Enttäuschung für die Lieben wird, entscheiden sich viele für einen Geschenkgutschein. Dann nämlich hat der Beschenkte selbst die Wahl.

Tatsächlich freuen sich auch mehr als 80 Prozent der Deutschen über den Geschenkeklassiker, wie ein Umfrageergebnis von YouGov Deutschland zeigt. Getrübt wird diese Freude manchmal durch die vielen Fragen und Unklarheiten, die mit dem Geschenkgutschein unter dem Weihnachtsbaum landen.

Seine Gültigkeit

Nicht alle Gutscheine können gleich nach Weihnachten eingelöst werden: Für eine Ballon-Fahrt braucht es beispielsweise gutes Wetter. Wie lange also sind Gutscheine gültig?

Ohne ausdrückliche Befristung haben Beschenkte gemäß der gesetzlichen Verjährungsfrist drei Jahre Zeit, den Gutschein einzulösen. Wichtig: Für den Beginn der Dreijahresdauer ist das Ende des Kaufjahres ausschlaggebend, nicht das exakte Kaufdatum! Konkret: Ein Gutschein vom Januar 2014 gilt nicht nur bis Januar 2017, sondern bis 31. Dezember 2017.

Grundsätzlich kann jedoch jeder Aussteller eines Gutscheins eine Frist zur Einlösung benennen. Sie darf aber nicht zu knapp bemessen sein. So hielt das Oberlandesgericht München ein Jahr bei einem Erlebnisgutschein für zu kurz (OLG München, Az. 29 U 4761/10). Auch Buchgutscheine dürfen nicht schon nach einem Jahr 'verfallen” (OLG München, Az. 29 U 3193/07). Zu kurze Fristen sind unwirksam.

Nur im Einzelfall können sie gerechtfertigt sein – zum Beispiel, wenn es sich um eine Dienstleistung handelt, für die im nächsten Jahr die Arbeitskosten deutlich steigen werden. Auch ein Gutschein für ein bestimmtes

Theaterstück kann nur so lange gelten, wie dieses aufgeführt wird. Ist ein Gutschein für weniger als drei Jahre gültig und schafft es sein Inhaber nicht, ihn innerhalb der Frist einzulösen, hat er noch bis zum Ende der dreijährigen Verjährungsfrist das Recht, den finanziellen Wert (abzüglich einer Entschädigung für den Unternehmer) zurückzufordern.

Barauszahlung?

Wenn Beschenkte den Gutschein nicht oder nur teilweise einlösen möchten, können sie sich den Gutscheinwert beziehungsweise den Restbetrag in bar auszahlen lassen?

Grundsätzlich hat der Beschenkte keinen Anspruch darauf, sich den Gutscheinwert in bar auszahlen zu lassen. Das gilt auch für Restbeträge, falls der Beschenkte den Gutschein nur zum Teil einlöst. In diesem Fall erhält der Gutschein-Besitzer meist einen neuen Gutschein über den noch offenen Betrag. Einzige Ausnahme: Die versprochene Ware, zum Beispiel ein Parfüm oder eine Dienstleistung wie ein Kochkurs, wird nicht mehr angeboten. Dann muss der Händler den Wert des Gutscheins bar auszahlen.

Weitgabe möglich?

Wenn der Beschenkte nichts findet, kann er den Gutschein weiterschenken. Denn ein Gutschein ist ein Inhaberpapier (§ 807 BGB). Dass bedeutet: Der Händler muss den Gutschein jeder Person einlösen, die den Schein vorlegt – selbst dann, wenn der Name des ursprünglich Beschenkten auf dem Gutschein vermerkt ist. Ein Ausnahmefall kann vorliegen, wenn der Inhalt des Gutscheins auf die darin genannte Person 'maßgeschneidert” ist.

Gelten für Online-Gutscheine die gleichen Regeln wie für Gutscheine eines Geschäftes?

Auch für online erworbene Gutscheine gilt grundsätzlich die dreijährige Verjährungsfrist (OLG München, Az. 29 U 3193/07) – außer, der Aussteller hat eine kürzere Frist festgesetzt und durfte dies im Einzelfall auch (siehe oben). Dennoch empfiehlt sich ein Blick in Impressum und Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Anbieters. Dort finden Verbraucher Angaben zu Einlösefristen und Konditionen für einen Umtausch. Wenn das für den Gutschein eingelöste Produkt nicht gefällt, hat der Kunde nach Wareneingang 14 Tage Zeit, es zurückzuschicken. Aber Vorsicht: Seit Juni können Händler vom Kunden verlangen, die Kosten für das Rücksendeporto zu übernehmen!

Einfallslose Deutsche

Jedes Jahr, wenn die Lebkuchen in den Supermärkten ausliegen, fühlt man sich daran erinnert, das richtige Weihnachtsgeschenk finden zu müssen. Was wird es diesmal? Socken? Ach ne, gab es schon letztes Jahr. Ein Buch, eine CD oder doch einfach einen Gutschein? Sonderlich viele Gedanken machen sich die Deutschen offensichtlich nicht, wenn es darum geht, die Liebsten zu beschenken. Die aktuelle, repräsentative Studie von TNS Emnid im Auftrag des Digital-Lifestyle-Providers mobilcom-debitel belegt, dass 76 Prozent aller Befragten am liebsten einen konkreten Wunsch der Beschenkten erfüllen. 61 Prozent verlassen sich auf Tipps aus Familie und von Freunden der beschenkten Person, überlassen die Entscheidung also gerne anderen. Wird doch selbst gesucht, ist das Internet die erste Wahl bei der Suche nach dem passenden Geschenk. Etwas weniger als die Hälfte der Befragten (39 Prozent) geben das WWW als Quelle an. Zeitschriften (14 Prozent) und soziale Netzwerke (zwölf Prozent) spielen nur eine untergeordnete Rolle.

Ins Bild, dass Deutsche kreativlose Schenker sind, passt auch, dass mit 85 Prozent die große Mehrheit aller Befragten Gutscheine für ein adäquates Weihnachtsgeschenk halten. Fast zwei Drittel (59 Prozent) finden einen Gutschein 'ok, wenn es der richtige ist', gut ein Viertel (26 Prozent) finden einen Gutschein generell völlig in Ordnung. Nur 14 Prozent halten einen Gutschein dagegen für einfallslos. Interessant dabei: Männer und Frauen finden Gutscheine mit jeweils 59 Prozent gleichermaßen angemessen.

Gesellig genießen, festlich dinieren

Die passenden Weine zu den Winterklassikern Fondue & Raclette – spannende Variationsmöglichkeiten

Lange Winterabende, Weihnachten und Silvester sind hervorragende Anlässe für Fondues und Raclette in geselliger Runde. Gesteigert wird der Genuss, wenn die passenden Weine die kulinarische Vielfalt ergänzen. Für Liebhaber aromatischer Weißweine empfiehlt sich zum Beispiel ein leichtes Fischfondue. Die Freunde fruchtiger Spätburgunder schätzen dagegen eher herzhaftes Rindfleisch, das in heißem Öl noch köstliche Röstaromen dazu gewinnt.

Die vielfältigen Beigaben fügen dem Ganzen noch zahlreiche Nuancen hinzu, die ebenfalls bei der Weinauswahl berücksichtigt werden sollten. Denn die Soßen sind oft dominanter im Geschmack als das verwendete Fleisch. Fruchtige Chutneys mit leichter Schärfe harmonieren beispielsweise sehr gut mit einem halbtrockenen Riesling. Gehaltvolle Mayonnaisen, korrespondieren dagegen ideal mit kraftvollem Grauburgunder und duftige Dips mit asiatischem Touch gehen eine verspielte Liaison mit fruchtigen Weißburgundern oder Silvanern oder auch frischen Rosés vom Spätburgunder ein.

Käsefondue wird meist aus geschmolzenem Greyerzer, Weißwein und Gewürzen zubereitet. Für dieses gehaltvolle Gericht ist ein kräftiger Grauburgunder oder Weißburgunder beispielsweise aus Baden die richtige Wahl. Die traditionelle Beigabe, säuerlich eingelegte Mixedpickles, kleine Gürkchen und manchmal auch Bündner Fleisch, fördert die Bekömmlichkeit des Fondues, ist aber auch bei der Weinauswahl zu berücksichtigen. Die Säure lässt sich gut mit einem leicht restsüßen Rheingauer Riesling bändigen, der auch den Käse solo genossen um eine frische Komponente ergänzt.

Fleischfondue wird oft mit Rind-, Schweinefleisch oder Geflügel zusammen als bunte Auswahl angeboten. Gegart werden die Stücke in heißem Öl und anschließend mit vielseitigen Dips gewürzt. In diesem bunten Aromenspektrum empfiehlt sich als Alleskönner ein fruchtig-frischer Pfälzer Grauburgunder. Auch ein badischer Spätburgunder Weißherbst macht beim Fleischfondue alle Spielarten mit.

Vorsicht ist bei scharfen Dips geboten. Schärfe verstärkt die Wahrnehmung von Alkohol und sollte daher eher von leichten Weinen, Riesling oder Weißburgunder Kabinett begleitet werden. An Rotweinen sind Spätburgunder oder auch Lemberger beispielsweise aus Württemberg der pikanten Begegnung gewachsen.

Bei der chinesischen Fondue- Variante wird statt heißem Öl eine milde Brühe verwendet. In ihr gart das Fleisch, ohne Röstaromen zu entwickeln und bleibt so milder im Geschmack. Darauf sind in der Regel auch die Dips abgestimmt. Der passende Wein sollte dem breiten Aromenspektrum gewachsen sein, was einem Silvaner oder Portugieser Weißherbst aus Rheinhessen besonders gut gelingt.

Fischfondue ist die delikate Variante geselligen Genießens. Verwendet werden festfleischige Fischsorten, aber auch Garnelen, Krabben und andere Meeresfrüchte, die in einem Fischfond kurz gegart werden. Die Weinempfehlung konzentriert sich in diesem Fall auf Weißweine, deren Aromen sich leicht in diese zart aromatische Vielfalt von Fisch und Dips einflechten lassen. Klassiker, wie Riesling von der Mosel sind vor allem zu Fisch wie Zander, Forelle aber Goldbarsch willkommen. Delikater Seeteufel und frische Garnelen werden gerne von Weißburgunder aus der Pfalz oder von Saale-Unstrut begleitet. In Gesellschaft von gehaltvolleren Dips, wie etwa der beliebten Knoblauchmayonnaise, ist auch der eher kräftige Silvaner aus Franken gefragt.

Ursprünglich bezieht sich der Name Raclette auf einen Käse aus dem schweizerischen Wallis, der mit seinen nussigen Aromen besonders zu Pellkartoffeln geschätzt wird. Heute steht Raclette für ein geselliges Vergnügen, bei dem die Gäste neben Kartoffeln frisches Gemüse, Salami und Schinken oder auch frisches Obst mit würzigem Käse überbacken. Bei dieser Vielfalt beweist sich badischer oder Pfälzer Grauburgunder als wahrer Alleskönner. Dominieren roher Schinken oder Salami das Pfännchen sind fruchtige Württemberger Trollinger oder geschmeidige Frühburgunder von der Ahr gute Weinbegleiter. Sie unterstreichen den herzhaften Charakter des Käses.

Varianten mit frischem Obst, etwa Ananas oder Mango und gekochtem Schinken unterstützt ein trockener Riesling, der diese Komposition mit seiner eigenen Fruchtnote noch zusätzlich bereichert.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ