Memmingen
Unsicherheit bei Karstadt

Die rund 100 Mitarbeiter der Memminger Karstadt-Filiale bangen um ihren Arbeitsplatz. Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg will bis zu 19 Warenhäuser schließen. «Wir wissen nicht, ob wir dabei sind oder nicht», sagt Jochen Keller, Geschäftsführer in Memmingen. Die Mitarbeiter seien angespannt.

Bei Quelle und Karstadt sollen Tausende Jobs wegfallen. Mit einer harten Sanierung und drastischem Stellenabbau sollen die Handelssparten des insolventen Unternehmens Arcandor wieder flott gemacht werden.

«Personalabbau als Alternative»

Ein «Hoffnungsschimmer» für den Standort Memmingen könnte aus Sicht des hiesigen Karstadt-Chefs die «gute finanzielle Situation» sein. «Ich glaube nicht, dass Häuser geschlossen werden, die schwarze Zahlen schreiben. Und da gehören wir dazu.» Laut Keller sind die Mitarbeiter trotz allem motiviert. «Wir haben zurzeit eine gute Umsatzentwicklung. Der Sommerschlussverkauf wird gut angenommen.»

Ein Personalabbau in Memmingen wäre für den Geschäftsführer der falsche Weg: «Ein Warenhaus lebt von Bedienung und Beratung.» Aber bevor man das Memminger Geschäft schließen müsste, wäre es «eine Alternative».

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen