Rieden am Forggensee
Unmut über freien Blick aufs Märchenschloss

Per Eilverfahren wollten zwei nicht einheimische Wohnungsbesitzer aus dem Ortsteil Osterreinen einen Baustopp am Nachbargrundstück erwirken.

Der freie Blick auf Schloss Neuschwanstein sei sonst nicht mehr gegeben. Ein einmaliger Fall: «So profan auf Aussicht zu klagen, kam bisher nicht vor», ärgert sich der Riedener Bürgermeister Max Streif.

Selbst in der Gemeinde Schwangau - zu Fuße des Märchenschlosses - habe es laut Bürgermeister Reinhold Sontheimer so etwas noch nicht gegeben.

Mit dem Urteil des Verwaltungsgerichts Augsburg - es wies die Klage ab - bestätigt Streif in seinem Unmut: «Es gibt zwar Aussicht auf Recht, aber kein Recht auf Aussicht.»

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen