Straßenbau
Umfahrung bei Memmingerberg: Regierung gibt grünes Licht

Die Regierung von Schwaben hat den Planfeststellungsbeschluss für die vom Landkreis Unterallgäu geplante Verlegung der Kreisstraße MN 17 bei Memmingerberg erlassen. Damit sind die rechtlichen Voraussetzungen für den Beginn der Bauarbeiten geschaffen.

Aufgrund der Weiterentwicklung des ehemaligen Fliegerhorsts hin zum Verkehrsflughafen «hat sich die Verkehrsbedeutung und Verkehrsbelastung der Kreisstraße MN 17 erhöht», teilt die Bezirksregierung mit. Sie soll aus diesem Grund im Bereich Memmingerberg nach Norden verlegt werden, um so eine Entlastung der Ortsdurchfahrt vom Durchgangsverkehr zu schaffen.

Die Neubaustrecke beginnt demnach bei der Anschlussstelle Memmingen-Ost an der A 96 und verläuft von dort zunächst parallel zur Autobahn in Richtung Osten. Im weiteren Verlauf schwenkt die Trasse nach Süden ab und führt bis zum Gewerbegebiet «Fliegerhorst Nord». Dort wird nördlich des Gewerbegebietes ein neuer Kreisverkehr geschaffen, mit dem die Anbindung an die bisherige MN 17 sowie an das übrige vorhandene Straßennetz erfolgt.

Zum Ausgleich der Eingriffe in Natur und Landschaft sieht die Planung entsprechende Kompensationsmaßnahmen vor. Für das Vorhaben einschließlich der naturschutzrechtlichen und landschaftspflegerischen Maßnahmen werden laut Bezirksregierung Grundstücke in den Gemarkungen Memmingerberg und Trunkelsberg beansprucht.

«Verlegung gerechtfertigt»

In dem seit September vergangenen Jahres laufenden Planfeststellungsverfahren hat die Regierung von Schwaben zahlreiche Behörden und Verbände angehört. Außerdem lagen die Pläne in der Verwaltungsgemeinschaft Memmingerberg und der Stadt Memmingen zur allgemeinen Einsicht aus.

Die Regierung von Schwaben kommt in ihrem Beschluss nach Abwägung aller betroffenen Belange zu dem Ergebnis, dass die Verlegung der Ortsdurchfahrt Memmingerberg im Zuge der Kreisstraße MN 17 gerechtfertigt ist. Die mit dem Vorhaben verbundenen Auswirkungen auf die Umwelt, das Eigentum sowie die übrigen öffentlichen und privaten Belange «stehen der Baumaßnahme nicht entgegen», heißt es seitens der Regierung.

Jeweils eine Ausfertigung des Beschlusses und des festgestellten Plans werden sowohl in den Amtsräumen der Verwaltungsgemeinschaft Memmingerberg als auch in der Stadt Memmingen vom 12. Juli bis einschließlich 25. Juli öffentlich ausgelegt. (mz)

Die geplante Entlastungsstraße bei Memmingerberg soll an der Autobahnanschlussstelle Memmingen-Ost beginnen. Archivfoto: Schaupp

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen