Hochwasser
Überschwemmungen verursachen im Oberallgäu nur geringe Schäden

Die Mittel für den Hochwasserschutz in Bayern werden laut Karl Schindele, Leiter des Wasserwirtschaftsamts Kempten, in diesem Jahr auf 150 Millionen aufgestockt. Hintergrund: die verheerenden Überschwemmungen in weiten Teilen des Landes. Das Oberallgäu allerdings sei mit einem blauen Auge davongekommen.

Dass die Wiesen bei Sulzberg zum wiederholten Male überschwemmt wurden von Iller und Sulzberger Bach, hätte auch mit einer Flutung des Weidachwiesen-Polders bei Seifen nicht verhindert werden können, so Schindele.

'Wir können mit dem Polder knapp sechs Millionen Kubikmeter zurückhalten. Wir hätten aber dort 15 Millionen gebraucht, um die Sulzberger Wiesen zu schützen.' Zudem gebe es Betriebsvorschriften, die genau festlegten, wann der große Polder geflutet werden darf.

Mehr über die Hochwasser Schäden im Oberallgäu finden Sie in der Allgäuer Zeitung vom 02.08.2013 (Seite 26).

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ