Bundeswehr
Trotz Schließung des Bundeswehrstandortes Kempten: In der Riederau wird weiter scharf geschossen

Am 30. Juni wird der Bundeswehrstandort Kempten geschlossen. Doch es bleibt ein kleiner Rest am Traditionsstandort Kempten zurück: Die Standortschießanlage in der Riederau bleibt bis auf Weiteres in Betrieb.

Seit 1956 ist dort die Bundeswehr aktiv und bis vor kurzem übten dort noch die Kemptener Gebirgssanitäter mit Pistole und Gewehr. Doch wer meint, dass mit dem Einholen der schwarz-rot-goldenen Fahne in der Ari dieses Kapitel gleich mit geschlossen wird, der irrt. Wochentags fallen auf der 40 Hektar großen Anlage bis zu 5000 Schuss.

Bis aus München reisen tagtäglich Soldaten nach Kempten und üben dort das Schießen mit Pistole, Gewehr und Maschinengewehr. 'Außerdem üben hier der Zoll und der Reservistenverband – Kreisgruppe Allgäu', sagt Sabine Seidel vom Bundeswehr-Dienstleistungszentrum Kaufbeuren.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Montagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kempten, vom 20.06.2016.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen