Ärger
Trotz Glasfaserkabel: Keine Anschlüsse im Füssener Weidach

  • Foto: Alexandra Decker

Die Besitzer und Mieter der neuen Häuser im Füssener Baugebiet Weidach Nord-Ost telefonieren seit Wochen der Telekom hinterher. Grund: Schon während die Häuser gebaut wurden, wurden im September die Glasfaserkabel für Telefon- und Internetanschlüsse verlegt, schildert Klaus Zettelmeier, einer der Bauherrn.

Da das aber nicht im IT-System der Telekom vermerkt sei, weigert sich der Telefonanbieter, als letzten Schritt zum Anschluss die Buchsen in den Häusern zu setzen. Bei der Telekom 'meinte man, dass noch ein Leitungsnetz mit Tiefbauarbeiten angelegt werden muss', sagt Zettelmeier.

Die Anwohner werden von Warteschleife zu Warteschleife weitergeleitet, 'aber keiner kann wirklich helfen', berichtet Stefan Knöpfler, der ebenfalls ein Haus im Weidach gebaut hat. 'Ich würde erwarten, dass die Telekom einfach mal jemanden vorbeischickt, der sich vor Ort umschaut.' Das aber sei bisher nicht passiert.

Von der Telekom selbst heißt es nach mehrmaliger Nachfrage nur, dass sie in der Sache recherchiere und auf Antwort des Fachbereichs warte.

Was die Häuslebauer im Weidach sonst noch bei ihrem Kampf um Telefon- und Internetanschlüsse erleben, lesen Sie in der Samstagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Füssen, vom 13.02.2016.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ