Special Prozesse im Allgäu SPECIAL

Frau stirbt nach Messerstich
Totschlags-Prozess in Kempten: Angeklagter (36) zu acht Jahren Freiheitsstrafe verurteilt

Urteil wegen minderen schweren Falls des Totschlags (Symbolbild).
  • Urteil wegen minderen schweren Falls des Totschlags (Symbolbild).
  • Foto: Stephan Michalik
  • hochgeladen von Camilla Schulz

Am Landgericht Kempten ist am Dienstag, den 10. November ein 36-jähriger Mann wegen minder schweren Falls des Totschlags zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren verurteilt worden.

Ehefrau des Angeklagten verblutet

Der Angeklagte soll seine Ehefrau am 08. März 2020 in einem Hotel in Lindau so schwer verletzt haben, dass diese so viel Blut verlor, dass sie kurz darauf verstarb. Der Mann hat zugegeben, das Messer auf seine Frau geworfen zu haben. Die Kammer glaubte das nicht, sondern ging aufgrund der gerichtsmedizinischen Gutachten davon aus, dass der Angeklagte seiner Frau einen Stich im Bereich der Leistengegend zugefügt hatte.

Das Gericht nimmt an, dass es in der Ehe bereits seit Langem immer wieder zu Streitigkeiten kam. Die Kammer ist aufgrund der getroffenen Feststellungen zu der Überzeugung gekommen, dass der Angeklagte die Gefährlichkeit und den möglichen Todeseintritt erkannte und dennoch nicht handelte.

Akute Belastungsreaktion

Die Verurteilung lautet vorsätzliches Tötungsdelikt. Nach Angaben des psychiatrischen Sachverständigen lag bei dem Angeklagten zum Tatzeitpunkt eine akute Belastungsreaktion vor. Daher ging die Kammer von einer verminderten Schuldfähigkeit des Angeklagten und einem minder schweren Fall des Totschlags aus. 

Der Angeklagte war zum Tatzeitpunkt alkoholisiert. Die Kammer ist aber davon überzeugt, dass die Tat nicht auf die Alkoholisierung des Angeklagten zurückzuführen war und man im Übrigen auch nicht mit weiteren Gewalttaten zu rechnen habe. 

Strafzumessung zugunsten des Angeklagten:

  • er habe sich teilweise zum objektiven Tatgeschehen geständig gezeigt
  • strafrechtlich noch nicht nennenswert in Erscheinung getreten
  • zum Tatzeitung habe eine psychische Ausnahmesituation vorgelegen

Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Der Angeklagte wie auch die Staatsanwaltschaft können Revision gegen das Urteil einlegen.

Tödlicher Messerangriff in Lindau: Hat ein Ehemann (35) seine Frau (31) erstochen?

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen