Jazz
Tiny Schmauch tritt bei APC-Sommer in Kempten mit zwei Jazzbands auf

Schmauchspuren – mit diesem Wortspiel betitelte der Jazz-Bassist Tiny Schmauch sein Programm, das er mit zwei Formationen und insgesamt sechs Mitstreitern beim ersten Konzert des diesjährigen APC-Sommers in Kempten realisierte. Da sind zunächst einmal Gedichte seines Patenonkels Jochen Schmauch, die Schmauch vertonte. So feurig wie der knallig-brisante, an Schuss-Spuren mahnende Slogan mit den Schmauchspuren vermuten lässt, sind weder Texte noch Musik.

Im Gegenteil. Obwohl Tiny Schmauch seinen Onkel oft als lustigen Vogel in Erinnerung hat, sind die Zeilen von Melancholie durchzogen. Kostprobe? 'Jetzt schwimmen wir alle im Kreise herum, links, rechts und wieder zurück. Eremitenfische. Die Sorte ist stumm. Wovon denn auch reden. Vom Glück?'

So beginnt 'Aquarium total', das den Abend eröffnet. Personal sparend hat Schmauch keine extra Stimme engagiert, sondern singt selbst. Ohne Volumen, aber mit Persönlichkeit.

Wie eine Kurz-Befragung im Publikum ergab, honorieren die Zuhörer diesen Schritt, sich mit einer nicht trainierten, sondern ganz normalen Stimme rauszuwagen. Sie passt zum tastenden, manchmal brüchigen Charakter der Texte.

Für satten Sound sorgt Barbara Ehlich mit dem Altsaxofon. Geschmeidige Töne, die runtergehen wie Butter. Dazu zwei Könner wie Peter Decker mit Gitarre und Laszlo Demeter am Schlagzeug – fertig ist ein Quartett für 'Jazz mal anders'. Musik und Texte erzählen von der Verletzlichkeit des Daseins.

Etwas robuster, handfester, aber immer noch sensibel geht es bei den 'Jazz Cops' zu. Zu Bassist Schmauch und Schlagzeuger Demeter kommen hier Stefan Pentenrieder (Trompete, Flügelhorn), Florian Mayer (Tenor- und Sopransax) und Lothar Ringmayr (Baritonsax, Bassklarinette).

In parallelen Bewegungen wandern die Bläser durch harmonisch raffinierte Klang-Cluster. Ein pumpender Bass und das Schlagzeug sorgen für Gegenbewegungen.

Die Titel sind alle deutsch und von valentineskem Humor. 'Jaja, soso', passend zu lapidaren Melodien. 'Scheitholz für alle' war ein Werbeslogan, der Schmauch bei Waldbesitzern in Niederbayern auf einem Messe-Auftritt entgegenkam. Mit einem eigenen Text 'Den Weg gehen' nimmt er poetische Tuchfühlung zu seinem Onkel auf.

Am Anfang und am Ende standen zwei Klassiker mit allen Sieben zusammen: 'Summertime' und 'Take Five'. Ein Jazz-Abend mit Kraft und Sensibilität. Ein ganzer Blick auf das Leben mit seinen lichten und schattigen Momenten.

Das Wetter zeigte sich freundlich wie selten im Allgäu und bescherte einen lauen Abend unter Sternenhimmel.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2019