Tierische Begegnung auf dem Weg zum Briefkasten

2Bilder

Von Sabine Beck | Kempten/Betzigau Fernsehen macht bekanntlich schlau. Zumindest dann, wenn das Gezeigte kein Horrorstreifen über 30 Meter lange Riesenschlangen im Amazonas ist, sondern eine Tiersendung mit Informationsgehalt. Wegen einer solchen nämlich brach Johann Hübner beim Anblick der Schlange unter seinem Briefkasten nicht gleich in Panik aus - sondern fing das Reptil ein und brachte es ins Tierheim.

Doch von vorne: Es war noch früh am Morgen, als Johann Hübner zum Briefkasten ging, um die Zeitung zu holen. 'Da habe ich die Schlange gesehen', erinnert sich der 78-jährige Betzigauer. 'Und erschrocken bin ich natürlich schon', räumt er ein. Doch die etwa 40 Zentimeter lange Schlange - das war ihm sofort klar - konnte da nicht bleiben, 'sonst wäre sie mir ins Haus gekrochen'. Und nun kommen die Tiersendungen ins Spiel. Denn da Johann Hübner solche gerne schaut, war er sich nach genauem Hinsehen ziemlich sicher, dass er da eine ungiftige Kornnatter vor sich hat. Mit Schaufel und Kehrbesen verfrachtete er das Reptil also kurzerhand in einen Eimer und fuhr ins Kemptener Tierheim.

'Die Schlange ist tatsächlich eine Kornnatter', stellte Centa Hirsch, Vorsitzende des Tierschutzvereins, schnell fest. Sie findet es richtig, dass Johann Hübner das Reptil ins Tierheim gebracht hat. 'Es kommt immer wieder vor, dass ausgesetzte Exoten bei uns landen', sagt Hirsch. Zwar sei das Tierheim darauf nicht eingerichtet und könne die Tiere auch nicht behalten: 'Aber wir wissen, wo wir sie artgerecht unterbringen können.' Und so landete die Kornnatter schließlich bei einem Mitglied der Reptilien- und Amphibienfreunde Allgäu.

Deren Vorsitzende Georgia Nelles ist sich übrigens sicher, dass die Schlange einen Besitzer hat und diesem ausgebüxt ist. Denn die Kornnatter sei hierzulande ein typisches Terrarium-Tier und habe zu dieser Jahreszeit eigentlich nichts mehr draußen zu suchen, da es zu kalt sei. In Gefahr, sagt die Expertin, habe sich Johann Hübner beim Einfangen der Kornnatter nicht befunden: 'Diese Schlangen sind absolut harmlos, friedfertig und ungiftig.' Aber eben 'verdammt schnell'. Deshalb komme es gerade bei Nattern öfter einmal vor, dass sie ihren Besitzern entwischen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen