Allgäu Dribbler
Termine und Hintergrund-Geschichten zur Fußballsaison 20152016

Die Sommerpause ist vorbei. Sie war wieder nicht lang genug, um Verletzungen auszukurieren, Akkus aufzuladen – oder einfach mal innezuhalten. Nachzudenken, wo man selbst, wo der Verein und wo der Allgäuer Fußball steht. Eine solche Bestandsaufnahme ist aber längst fällig.

Welche Chancen hat der Fußball in der Region, welchen Risiken ist er ausgesetzt? Entwickelt er sich weiter? Wo sind neue Ideen – und wer hat sie? Je nachdem, wen man mit diesen Fragen konfrontiert, fallen die Antworten unterschiedlich aus.

Der Vorsitzende des ranghöchsten FC Memmingen wird vermutlich eine ganz andere Sicht der Dinge haben als ein Verantwortlicher eines A- oder B-Klassen-Vereins, der innerhalb weniger Jahre zum wiederholten Mal überlegen muss, ob er mit dem einst rivalisierenden Nachbarort eine Spielgemeinschaft gründen soll – oder schon längst hatte gründen müssen.

Bleiben wir bei den Aushangeschildern. Der FC Memmingen geht ins sechste Regionalliga-Jahr. Das ist respektabel. Spannend und reizvoll ist es für den Zuschauer aber nicht immer. Die Freitagabend-Flutlichtspiele haben ihre Anziehungskraft verloren, und auch sportlich fehlen mitunter die klaren Botschaften, was der Besucher als Gegenleistung fürs Eintrittsgeld bekommt. Etwa kompromisslosen Offensivfußball oder polarisierende Spielertypen ...

Erinnern wir uns an die Kindheit: Immer Schokolade zu essen, war irgendwann langweilig. Es musste hin und wieder ein Überraschungsei sein. Egal, ob Nützliches oder Krimskrams dabei zum Vorschein kam: Allein das Unerwartete übte eine riesige Faszination aus.

Wo sind sie also, die Überraschungseier im Allgäuer Fußball? Der TSV Kottern ist zweifelsohne eines. Hoch verdient, aber im letzten Spiel auch etwas holprig aufgestiegen, mischen die Kotterner neben Sonthofen in der Bayernliga mit. In Silber gewickelt, aber mit ungewissem Inhalt, versuchen die Kemptener Vorstadter, sich erst einmal in der Fünftklassigkeit zu behaupten. Damit soll der Weg aber noch nicht zu Ende sein. Langfristig möchte der TSV im Oberallgäu eine Konkurrenz aufbauen – zum übermachtigen FCM.

Aber wie? Wo sind sie, all die studierten Sportmanager, die das Potenzial der Klubs bewerten? Die den Markt erforschen, die Quantität und Qualität der Allgäuer Fußballer bestimmen und – zumindest gedanklich – alle Sponsorentöpfe zusammenschmeißen, Fusionen in anderen Regionen unter die Lupe nehmen und dann den Daumen nach oben oder unten drehen, wenn’s um die Frage geht: Kann die starke Marke Allgäu auf Dauer nicht mehr bieten als einen Regionalligisten?

Ein offener Dialog daruber ist lohnenswert und muss geführt werden. Auch weil das Allgäuer Publikum nach sportlichen Leckerbissen lechzt und keine Scheu vor Neuem hat: Siehe American Football und die Allgäu Comets, die regelmaßig 2.000 Zuschauer anlocken.

Klar ist aber auch: Der Allgäuer Fußball wird immer auch durch seine Breite bestechen. Dem wollen wir auch in diesem Jahr Rechnung tragen – mit der 15. Auflage unseres Fußball-Magazins, das bis zu den B-Klassen nicht nur alle Kader und Termine bietet, sondern auch jede Menge interessanter und kurioser Hintergrund-Geschichten parat hält. Viel Spaß mit dem Überraschungsei Allgau-Dribbler.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020