Altusrieder Freilichtspiele
Special Altusrieder Freilichtspiele SPECIAL

Altusried
Stundenlanger Regen macht Akteuren nichts aus

2Bilder

Die Altusrieder Freilichtbühne hat einen nicht zu unterschätzenden Vorteil gegenüber anderen Open-Air-Veranstaltern: Wenn es regnet, was es diesen Sommer ja oft tut, werden nur die Akteure nass. Die Zuschauer beim Freiheits-Drama «Andreas Hofer» haben ein Dach über dem Kopf.

Seit der Premiere im Juni mussten die Tiroler und ihre französisch-bayerischen Gegner schon mehrmals stundenlang bei strömendem Regen kämpfen, siegen und sterben. Dennoch wurde das Spiel nie unterbrochen. «Auch wenn es schüttet - unsere Spiellaune erschüttert das nicht», sagt Adrian Ramjoué, Sprecher des Freilichtspiels und Darsteller des Napoleon.

Über solche Beharrlichkeit schüttelt Regisseur Thomas Bayer ungläubig den Kopf. «Mich wundert das», sagt er. «Die Spieler nehmen den Regen hin und ziehen das voll durch.» Selbst als es einmal zehn Minuten lang hagelte, stoppten die Altusrieder nicht.

18 Mal rief Andreas Hofer inzwischen zum Freiheitskampf, durchschnittlich saßen 2000 Zuschauer auf der 2500 Plätze bietenden Tribühne. Wobei die Freitag- und Samstagabende meist fast ausverkauft waren, während sich an den Sonntagnachmittagen die Arena jeweils nur zur Hälfte füllte.

Ramjoué hat daraus eine Auslastung von 80 Prozent errechnet. Was die Gemeinde zufrieden stimme. Diese Zahl hatte man im Vorfeld erhofft. Besonders erfreut zeigt sich Ramjoué von der durchweg positiven Resonanz des Publikums, die sich in Briefen, Mails und Anrufen äußere. Nur ganz vereinzelt müsse er sich Kritik anhören.

Kritik gab es nach der Premiere vor allem wegen einiger Längen des Drei-Stunden-Stückes. Regisseur Bayer hat jedoch nicht nachträglich gestrafft. «Ich bin zufrieden mit dem ganzen Unternehmen», sagt er.

Um die Spannung unter den Spielern zu erhalten, übt Bayer immer wieder Manöverkritik, ruft seine Gruppenführer zusammen, redet mit den Hauptdarstellern. Ab und zu probt er Szenen nach, um das Spiel wieder zu intensivieren. Unfälle hat es bei den gefährlich aussehenden Kampfszenen noch nicht gegeben, sagt Bayer.

Gespielt wird noch bis 30. August. Karten sind für alle Aufführungen, aber nicht für alle Kategorien vorhanden. Vorverkauf unter Telefon 01805/59 22 00.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen