Käse
Streit um Käsenamen endet vor Gericht mit Vergleich

Der Gerichtsstreit zwischen der Firma Bergader (Waging am See) und der Schönegger Käsealm (Prem/Ostallgäu) ist mit einem Vergleich zu Ende gegangen. Die Firma Bergader wollte der Schönegger Käsealm den Käsenamen «Bergler» verbieten lassen, weil er dem Firmennamen ähnele. Der «Urige Bergler» ist eine Spezialität der Schönegger Käsealm.

Die 33. Handelskammer des Landgerichts München I sah dagegen «keine Verwechslungsgefahr». Der Begriff «Berg» werde häufig für Käse gebraucht und sei deshalb nicht schützbar. Dennoch riet die Richterin zu einem Vergleich, den die streitenden Parteien (widerruflich) akzeptierten.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen