Immenstadt
Steinschlag am Steineberg zerstört Gipfelweg

Die nasse Witterung hat am Gipfel des Steinebergs bei Immenstadt einen Steinschlag ausgelöst. Ein großer Nagelfluh-Felsblock zerstörte dabei den Gipfelweg für Geübte. In den Abendstunden des Donnerstags waren Bewohner und Gäste auf der Alpe Hinterkrumbach und im Berggasthof Almagmach durch lautes Geprassel aufgeschreckt worden. Ein Kontrollgang des städtischen Forstreferates und von Bürgermeister Armin Schaupp ergab, dass unterhalb des Gipfelkreuzes weitere große Gesteinsbrocken in Richtung Tal gedonnert waren.

Zusätzlich hat der Felssturz im Bereich des Gipfels eine größere Fläche angerissen, von der aus unter Umständen ein umfangreicher Rutsch ausgehen kann. Sollte dieser in Bewegung geraten, wird er in eine der Steineberg-Rinnen weitgehend aufgefangen.

Von den bisher abgegangenen Felsbrocken geht laut Stadtverwaltung derzeit keine Gefahr für die Wanderwege aus. Der Normalanstieg auf den Gipfel sowie die Leiter dorthin sind weiterhin sicher begehbar.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019