Kempten
Stadtgebiet von Kempten ist zum FSME-Risikogebiet erklärt worden

Das Robert-Koch-Institut hat das Stadtgebiet Kempten zum FSME-Risikogebiet erklärt. Der Hauptüberträger des FSME-Virus sind Zecken, die bei ihren Stichen verschiedene Krankheitserreger übertragen können. Bei einer FSME-Infektion nach einem Zeckenstich kann es nach sieben bis 14 Tagen zu unspezifischen Krankheitszeichen wie Fieber, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen und leichten Magen-Darm-Beschwerden ähnlich einer Sommergrippe kommen.

Der Leiter des Gesundheitsamtes Oberallgäu, Alfred Glocker empfiehlt den Kemptener Bürgern sich mit einer gut verträglichen Impfung zu schützen. Mehr Informationen zu diesem Thema gibt es unter der Telefonnummer 08321/612-520.

Welche Risiken von Zecken ausgehen können und wie FSME übertragen wird sehen Sie in einer Wochenend-Reportage von all-in.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019