Spielhalle für Kinder oder Wohnbebauung?

Immenstadt | raf | Darf das einstige Firmengebäude der R+S Antriebstechnik im Immenstädter Immeweg zur Kinder-Spielhalle mit Kunstwerkstatt umfunktioniert werden? Mit dieser Frage befasste sich jetzt der Bauausschuss - und vertagte die Entscheidung einmütig. Denn bevor der Weg für eine gewerbliche Nutzung freigemacht wird, will das Gremium an dieser sensiblen Stelle erst andere Nutzungsmöglichkeiten ausloten.

Ausgelöst wurde die Debatte durch die Bauvoranfrage einer Investorin aus dem hessischen Friedberg. Diese will laut Ernst Umseher von der Bauverwaltungsabteilung in der Halle einen 'Indoor-Spielplatz' mit bis zu acht Meter hoher Kletterwand, Riesenrutsche, Hüpfburg, Trampolin, Bewirtung und weiteren Attraktionen für den Nachwuchs einrichten, wie es ihn in größeren Städten bereits gebe.

Rein baurechtlich sei diese Nutzung in dem Mischgebiet am Immeweg möglich, machte die Verwaltung klar. Angesichts der nahe heranreichenden Wohnbebauung überkam jedoch so manchen Rat Bauchweh bei dieser Lösung. 'Die Verkehrsanbindung ist schwierig an dieser engen Stelle', verdeutlichte Thomas Wurmbäck (CSU) und regte an, vor einer Entscheidung erst die Chancen für eine andere Nutzung - etwa eine Wohnbebauung - abzuklopfen. Ebenso Rudolf Seber (die Aktiven), der die Anlieger der Sonthofer Straße schon jetzt 'über Gebühr belastet' sah. 150 Besucher pro Tag, die mit ihren Fahrzeugen die Halle ansteuerten, empfand er als 'Zumutung' für die Anwohner.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019