Naturereignis
Sonnenfinsternis: Augenarzt Harry Stimmel aus Kaufbeuren rät zu hochwertigem Augenschutz für die Beobachtung

Die jüngste partielle Sonnenfinsternis in Deutschland ereignete sich im Jahr 2011, die nächste findet erst wieder in elf Jahren statt. Wer sich für das Spektakel am Himmel interessiert, kommt an diesem Freitag auf seine Kosten. Denn der Mond schiebt sich, auch von Kaufbeuren und Umgebung aus sehr gut sichtbar, teilweise vor die Sonne.

Keine Brillen Marke 'Eigenbau'

Das unterstreicht Augenarzt Harry Stimmel aus Kaufbeuren: 'Wenn man auch nur wenige Minuten ungeschützt in die Sonne blickt, kann die Makula - das ist der schärfste Punkt des Sehens - verbrannt werden.' Diese Verletzung des Auges bemerke man aber nicht sofort. Oftmals treten Beschwerden oder Sehschäden erst nach 24 Stunden auf: 'Man wird nicht blind, aber es kann zu einer deutlichen Sehschärfenminderung kommen', sagt Stimmel.

Wie die Kaufbeurer das Ereignis Sonnenfinsternis erleben wollen und planen sowie weitere Tipps von Augenarzt Harry Stimmel finden Sie in der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kaufbeuren, vom 18.03.2015.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ