Tierschutz
Sollen Greifvögel den Krähen ans Gefieder?

Greifvögel könnten künftig den Kemptener Krähen ans Gefieder gehen. Ausschließen will das bei der Stadt jedenfalls niemand. Entsprechende Versuche laufen im nördlichen Landkreis Augsburg. Ziel ist es, die geschützten aber von vielen als lästig empfundenen Saatkrähen aus den Kommunen Meitingen und Gersthofen zu vertreiben. Es gibt aber Zweifel, ob diese Taktik aufgeht. Das gelte erst recht in einer Stadt der Größe Kemptens.

«Wir werden den Versuch beobachten und gegebenenfalls handeln», sagt Betriebshofsleiter Uwe Gail. Er sieht einen Zwiespalt zwischen Naturschutz und den Bedürfnissen der Bürger. Die fühlten sich durch Lärm und Hinterlassenschaften der Tiere belästigt. Was die Situation an der Boleite oder etwa im Stadtpark angeht, spricht selbst Gail von «Hitchcock-Verhältnissen».

Fakt ist aber eins: Die Entscheidung, ob es den Krähen an den Kragen geht, falle nicht in Kempten, sondern bei der Regierung von Schwaben. In Meitingen handelt sie laut Sprecher Karl-Heinz Meyer, weil es dort im Stadtpark eine besonders große Krähenkolonie gibt.

Um auch in Kempten Greifvögel einsetzen zu dürfen, müssten die Stadt oder andere betroffene Grundstücksbesitzer einen Antrag stellen, erläutert Umweltamtsleiter Claus-Dieter Jaskolka. Er wehrt sich aber dagegen zu sagen, dass Krähen generell eine Plage im Stadtgebiet seien. Sollte die Methode mit den Raubvögeln funktionieren, kann er sich höchstens vorstellen, an bestimmten Orten zu handeln.

Die Bedenken erläutert Naturschutzfachkraft Roland Sauter: Erstens seien die Vögel nicht so leicht zu vertreiben. Zweitens sei es fraglich, wohin sie ausweichen würden. Schließlich liege das freie Umland in einer kleinen Gemeinde wie Meitingen viel näher als in Kempten.

Gegen eine Vergrämung der Vögel ist der Vogelschutzbund: «Es ist nicht mit dem Naturschutz vereinbar und der Erfolg ist fraglich», sagt Kreisgruppenvorsitzender Thomas Blodau. Das Problem werde am Ende auch nur dem Nachbarn zugeschoben. (fe)

 

Als nervtötend empfinden viele Kemptener die geschützten Krähen im Stadtpark. Im Landkreis Augsburg gibt es Versuche, die Tiere loszuwerden. Foto:

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ