Weiler-Simmerberg
Sextäter schlug mehrmals zu

Nach der versuchten Vergewaltigung einer 14-Jährigen in Weiler-Simmerberg (Westallgäu) ist die Polizei nun auf der Suche nach einem Serientäter. DNA-Untersuchungen führten die Kriminalpolizei auf die Spur eines unbekannten Mannes, der seit dem Jahr 2000 mindestens vier weitere Sexualdelikte begangen haben soll.

Am 11. Juli war eine 14-Jährige in Weiler-Simmerberg nur knapp einer Vergewaltigung entgangen. Die Jugendliche hatte sich mit mehreren Freunden zum Pizzaessen getroffen und machte sich gegen 22.15 Uhr zu Fuß auf den Nachhauseweg. Auf der wenig befahrenen Straße kam ihr ein Fußgänger entgegen. Der Mann lief direkt auf die 14-Jährige zu, drückte sein Opfer zu Boden und versuchte es zu entkleiden. Da das Mädchen um Hilfe schrie, wurde es schließlich vom Straßenrand weg in ein angrenzendes Feld gezogen. Dort begann der Mann mit sexuellen Handlungen an seinem Opfer. Schließlich gelang der Schülerin die Flucht. Zuvor hatte sie den Täter in eine Hand oder in einen Finger gebissen.

Am Tatort sicherten die Ermittler Spuren, die einem DNA-Abgleich unterzogen wurden. Diese Untersuchungen führten zu dem Unbekannten, der weitere Sexualdelikte begangen haben soll.

So führt eine Spur nach Isny, wo am 9. Juli 2000 eine damals 27-Jährige Opfer einer versuchten Vergewaltigung wurde. Auch die versuchte Vergewaltigung einer 18-Jährigen am 28. Juni 2008 in Lindenberg ordnet die Polizei mittlerweile dem unbekannten Täter zu. Zudem besteht der Verdacht, dass der Täter für weitere Delikte am 3. September 2005 in Lindenberg und am 1. Januar 2007 in Lindau verantwortlich ist.

«Wir können nicht ausschließen, dass der Täter in der Vergangenheit bereits weitere Taten begangen hat», sagte Polizeisprecher Christian Owsinski. Die Polizei sucht daher junge Frauen, die in den vergangenen zehn Jahren im Bereich Westallgäu überfallartig angegangen oder sexuell belästigt wurden und den Vorfall bislang nicht angezeigt haben. Der mutmaßliche Täter ist zwischen 30 und 45 Jahren alt, zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß, hat grau meliertes Haar und zwei auffällig schief stehende Zähne im Oberkiefer. Hinweise an die Kripo Lindau unter Tel. (08382) 9100. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, ist eine Belohnung von 3000 Euro ausgesetzt.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen