Wochenmarkt
Seit elf Jahren versorgt Musa Erbas in Neugablonz seine Kunden mit Gewürzmischungen, Kräutern und Tees

Seit Jahrhunderten gibt es bereits den Kaufbeurer Wochenmarkt. Er findet in der Regel jeden Donnerstagmorgen in der Kaiser-Max-Straße statt. Des Weiteren wird samstags der Wochenmarkt in Neugablonz veranstaltet. Beide Märkte sind ausgesprochen beliebt. Wir haben die Händler daheim besucht - und stellen Sie Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, anlässlich einer kleinen Serie näher vor.

Neugablonz Eigentlich ist Musa Erbas aus Neugablonz Taxifahrer. Doch samstags verkauft er auf dem Neugablonzer Wochenmarkt Gewürze. «Das ist dann sozusagen mein Hobby», erklärt der 45-jährige Türke und lacht dabei. Dass er großen Spaß an seinem «Hobby» hat, merkt man, wenn man ihn über «seine Gewürze» sprechen hört. «Es ist wirklich toll, so viele Menschen zu treffen und ihnen bei der Auswahl zu helfen», erzählt Erbas. Seine Frau, seine Schwiegertochter Sultan oder er bieten beim Wochenmarkt in Neugablonz nicht nur viele Gewürze, Kräuter und Tees an. Sie geben auch individuelle Kochtipps. «Viele Kunden sind sehr an den Kochkünsten meiner Frau interessiert», sagt Erbas und blickt lächelnd zu seiner Schwiegertochter. «Sie kocht wirklich super», erklärt die 21-Jährige. «Da die türkische Küche für all die vielen Gewürze und Kräuter bekannt ist, können wir den Kunden zu nahezu jedem Rezept das passende Gewürz empfehlen.

» Wer also am Samstag vorhat, auf den Wochenmarkt in Neugablonz zu gehen, sollte sich am besten vorher schon ein Mittags- oder Abendmenü ausgedacht haben.

Spaß am Kochen

«Wir haben aber auch viele Kunden, die genau wissen, was sie brauchen», so die Schwiegertochter. Diese würden schon fast selbstständig ins passende Regal greifen.

Musa Erbas findet es allerdings sehr schade, dass sehr wenig junge Leute Gewürze kaufen. Seiner Ansicht nach liegt das daran, dass sie einfach nicht selbst kochen. «Mit den passenden Gewürzen kann das aber richtig Spaß machen», sagt Erbas.

Er hatte 1998 ein Obst- und Gemüsegeschäft in Neugablonz gegründet. 2000 bekam er aber das Angebot, einen Gewürzwagen zu betreiben. Er nahm an - und bot seine Waren auf den Wochenmärkten in Kaufbeuren und Neugablonz feil. Ein Jahr später schloss er sein Obstgeschäft und widmete sich nur noch dem Taxifahren und seinem Gewürzwagen. Seine Produkte bestellt Erbas bei zwei Großmärkten in Deutschland, die ihre Gewürze, Kräuter und Tees aus der ganzen Welt importieren. Familie Erbas verpackt dann die Mischungen in kleinere Tüten mit der passenden Aufschrift.

Aus zeitlichen Gründen ist Erbas mittlerweile nur noch auf dem Neugablonzer Wochenmarkt vertreten. Doch dort schätzen ihn die Kunden offenbar sehr. «Wenn wir nur einmal für zwei oder drei Wochen im Urlaub sind, dann fragen die Leute gleich nach uns», erzählt Erbas stolz. «Deshalb werde ich das Verkaufen auch noch einige Zeit machen. Mir würde sonst der Umgang mit den Menschen fehlen.»

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen