Schulleiter
Schulleiter beklagen Arbeitsbedingungen in Memmingen

2Bilder

Überlastet, ausgebrannt, resigniert: Mit diesen drastischen Worten haben sich Bayerns Schulleiter vor einiger Zeit an Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) gewandt. In einem Brandbrief beschwerten sich insbesondere die Rektoren der Grund- und Mittelschulen über 'unerträgliche Arbeitsbedingungen'. Werner Sprick kann die öffentliche Klage seiner Kollegen gut verstehen. Als Landesvorsitzender des Bayerischen Schulleiter-Verbands (BSV) und Rektor der Grund- und Mittelschule Memmingerberg kennt er die Arbeitsbelastung der Rektoren.

'Was in dem Brief steht, beklagen wir im Verband schon seit Jahren', sagt Sprick. Er begrüßt es, dass sich nun auch der Bayerische Lehrerinnen- und Lehrerverband (BLLV) des Themas angenommen und es öffentlich gemacht hat. Aus Sicht von Sprick sind es immer die gleichen Probleme, die Schulleitern die Arbeit erschweren. Er beklagt, dass gerade in den Grund- und Mittelschulen für die Schulleitung zu wenig Zeit zur Verfügung stehe.

Schulleiter und ihre Stellvertreter erhalten zur Bewältigung ihrer Führungsaufgaben je nach Schulgröße eine bestimmte Anzahl an Leitungsstunden. Sie werden auf die Pflichtunterrichtsstunden der Rektoren und Konrektoren angerechnet. Will heißen: Die Lehrer müssen als Ausgleich für ihre Leitungsfunktion weniger Unterricht halten. 'So weit, so schlecht', sagt Rektor Sprick.

Denn aus seiner Sicht reicht die Leitungszeit bei Weitem nicht aus. Auch fehle es an ausreichend Verwaltungsangestellten, so der BSV-Landesvorsitzende.

Für Sprick ist inzwischen ein eklatantes Ungleichgewicht zwischen der Fülle an Aufgaben, die bewältigt werden müssen, und der dafür zustehenden Leitungszeit entstanden. Als Beispiele für die Mehrbelastung der vergangenen Jahre nennt er unter anderem die Koordination der Schulverbünde, die Organisation von Ganztagesangeboten sowie die dienstlichen Beurteilungen der Lehrer, die enorm viel Zeit bräuchten.

Um die Schulleitung zu entlasten, nimmt Spricks Schule seit 2006 an dem Modellversuch 'Modus F' teil. Dahinter steckt die Idee, die Führungsaufgaben an einer Schule auf mehrere Schultern zu verteilen. 'Seither läuft vieles besser', sagt Sprick.

Für ihn gibt es nur einen Ausweg. 'Wir brauchen mehr Leitungszeit für die Schulleitung und eine deutliche Erhöhung der Arbeitszeit und Vergütung der Verwaltungsfachkräfte', sagt er. Auch fordert er deutlich weniger Bürokratie und dafür mehr Eigenverantwortung für die einzelnen Schulen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen