Schüler befragen Landratskandidaten

Obergünzburg/Ostallgäu | dec | 'Wir sind die Wählerschaft von morgen', sagt Rebekka Holderried (17 Jahre). Und dieser zukünftigen Stimme sollen die Ostallgäuer Landratskandidaten Rede und Antwort stehen. Gemeinsam mit vier anderen Jugendlichen hat Rebekka einen Fragenkatalog für die drei Anwärter ausgearbeitet. Diesen sollen die Kandidaten bei einer Podiumsdiskussion im Jugendtreff 'Alte Woag' in Obergünzburg beantworten.

Erstellt wurden die Fragen unter Aufsicht des Kreisjugendrings (KJR) Ostallgäu als Projekt des Ostallgäuer Schülermanagements (OaSe). Bei einem ersten Treffen der Jugendlichen im Dezember, entschieden sie sich laut KJR-Geschäftsführer Erich Nieberle für dieses Projekt. 'Die Mitglieder der OaSe sind maximal zwei Jahre dabei. Deshalb sind Ziele sinnvoll, die bald umgesetzt werden können und die bevorstehende Wahl lag auf der Hand', sagt Nieberle.

'Ich finde das Gespräch sehr wichtig', betont Timo Willburger. 'Schließlich sollen wir die Kandidaten irgendwann wählen, also müssen sie uns von ihrer Politik überzeugen. Außerdem erhoffen wir uns für unsere Anliegen Unterstützung', so der 16-jährige Obergünzburger Realschüler weiter.

Auf dem Herzen liegen den Schülern verschiedenste Themen. Rebekka zum Beispiel wäre ein verbilligter Schülertarif im öffentlichen Personennahverkehr am wichtigsten. 'Eine einfach Busfahrkarte von Obergünzburg nach Kempten kostet fünf Euro. Das ist für einen Schüler ziemlich teuer', sagt die Realschülerin aus Untrasried. Timo möchte vor allem wissen, was jeden einzelnen Kandidaten gerade zu dem Anwärter für den Landratsposten macht, für den sich die Wähler entscheiden sollten. Und dem 16-jährigen Christopher Weiß liegen Hobbyturniere besonders am Herzen. 'Ich spiele selber in einer Hobbymannschaft Fußball und es gibt viel zu wenig Turniere. Auch eine eigene Homepage wäre gut, auf der die Spiele gesammelt werden können', sagt der Obergünzburger Hauptschüler. Zur Wahl zu gehen sieht Christopher als 'sehr wichtig an, da wir so auch mitbestimmen können'.

Hoffnung auf Kontroversen

15 Fragen sind es, denen sich die Landratskandidaten Angelika Schorer (CSU), Johann Fleschhut (Freie Wähler) und Hubert Endhart (Bündnis 90/Grüne) stellen. Für die Podiumsdiskussion zugesagt haben alle drei bereits. 'Ich hoffe, dass sie sich dabei ein bisschen in die Haare kriegen und eine richtige Diskussion zustande kommt', wünscht sich Timo von dem Gespräch.

Eingeladen sind zu der Gesprächsrunde laut Nieberle alle Ostallgäuer Schüler und Schülervertreter. Aber auch Außenstehende können teilnehmen. Wer kommen möchte, muss sich allerdings bis 28. Januar anmelden unter info@kjr-ostallgaeu.de. Die Podiumsdiskussion findet statt am Freitag, 1. Februar, um 16 Uhr im Jugendtreff 'Alte Woag' in Obergünzburg.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019