Hornerrennen
Schrecksekunde beim Hornerschlittenrennen in Sulzberg

In eine Holzbande sind gestern zwei österreichische Pilotinnen gekracht. Eine litt danach an Atembeschwerden, vermutlich hat sie sich an den Rippen verletzt. Mit dem Rettungshubschrauber wurde die Frau ins Klinikum gebracht. Im Sanka folgte ihre Partnerin vom HC Au – sie war am Bein lädiert, berichteten die Verantwortlichen der Hornados Sulzberg.

Ansonsten erlebten die zahlreichen Zuschauer an der anspruchsvollen Strecke spektakuläre Läufe, wobei auch der eine oder andere Schlitten zu Bruch ging. Bei minus acht Grad war die Piste eisig. Mit den schwierigen Bedingungen kamen am besten Jodok Muxel und Philipp Geiger zurecht (43,58 Sekunden). 34 Hundertstelsekunden länger waren Mario Muxel und Martin Kohler unterwegs (beide HC Au). Schnellstes Team der Hornados Sulzberg waren Erwin Feneberg und Anton Mayr auf Rang acht.

Bei den Damen siegten Christiane und Sabrina Waibel (Gunzesried) vor Magdalena Gasser und Barbara Feuerstein (HC AU). Dritte wurden Tanja Besler und Claudia Günther von den Hornados.

Mit dem Mountainbike stürzten sich Vossi Gardoni und Kevin Hämmerle den Hang hinab. (se)

Ein Damenschlitten rauschte in eine Holzbande. Rettungshubschrauber und Sanka brachten die Verletzten ins Klinikum. Fotos: Martina Diemand

Bei Sonnenschein, aber knackiger Kälte säumten hunderte Zuschauer gestern die Horner-Strecke am Skilift Oberthannen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ