Special Straßenbauprojekte im Allgäu SPECIAL

Mindelheim / Unterallgäu
Schleichweg über Ungerhausen

Der Bauausschuss des Kreistages hat mehrere Sanierungsmaßnahmen an Kreisstraßen und Brücken beschlossen. Im Zuge der Debatte regte Bürgermeister Meinrad Bernhard (Freie Wähler) wegen des zunehmenden Verkehrs in Richtung Flugplatz eine Gesamtlösung für den Raum an, um Ungerhausen Durchgangsverkehr zu ersparen.

Die Debatte kam auf, weil die Kreisstraße MN 17 bei Ungerhausen durch ein Wasserschutzgebiet der Gemeinde Ungerhausen läuft. Deshalb erhielt das Tiefbauamt Post von der staatlichen Stelle des Landratsamtes, Verbesserungen vorzunehmen. Wie der Leiter des Tiefbauamtes, Walter Pleiner, mitteilte, sei der Kreis verpflichtet, nach den einschlägigen Regeln für das Abfangen und Ableiten von Straßenwasser die Entwässerungseinrichtungen für die Kreisstraßen auf einer Länge von einem Kilometer zu verbessern.

Landrat: Behalten Gesamtsituation im Auge

Diese Maßnahme löste eine Debatte über die Verkehrsführung in diesem Raum aus. Heinz Steil (Grüne) wollte wissen, ob durch die geplante Elektrifizierung der Bahnübergang bei Ungerhausen wegfallen könnte. Dies hätte dann auch Auswirkungen auf die Linienführung der Kreisstraße.

Und Bürgermeister Meinrad Bernhard verwies darauf, dass die neue Umgehung von Memmingerberg den Verkehr in Spitzenzeiten nicht aufnehmen werde. Es sei zu befürchten, dass immer mehr Autofahrer den Schleichweg über Ungerhausen wählen würden, zumal über Ungerhausen-Hawangen auch ein direkter Weg nach Süden bestehe. Und es stehe auch noch die Diskussion über eine weitere Autobahnauffahrt in diesem Raum zur Debatte. «Wir werden die Gesamtsituation im Auge behalten», meinte dazu Landrat Hans-Joachim Weirather.

In abgespeckter Form wird jetzt die Kreisstraße MN2 zwischen Rammingen und Türkheim saniert. Zwar hatte der Kreisausschuss im Februar 2008 beschlossen, die MN 2 auf einer Länge von 2,7 Kilometer auf sechs Meter auszubauen. Pleinner wies darauf hin, dass diese Straße eine wichtige Verbindung darstelle. Dies bestätigte auch Ettringens Bürgermeister Robert Sturm (CSU). Viele aus dem Norden würden diese Straße als Abkürzung nehmen, um dann beim Skyline Park auf die B18 zu kommen.

Allerdings wurde der Vollausbau bei der jüngsten Haushaltsberatung zurückgenommen. Pleiner schlug nun eine Sanierung mit Oberflächenbehandlung vor, damit man die nächsten fünf bis sieben Jahre überstehe. Kosten: 50000 Euro.

Eine Oberflächenbehandlung - dabei wird zunächst Bindemittel auf die ausgemagerte Asphaltecke gespritzt und nachfolgend mit einer Walze Splitt aufgedrückt - erhalten auch folgende Strecken:

MN32: Frechenrieden-Attenhausen auf einer Länge von 1,8 Kilometern/Kosten: 50000 Euro.

MN5: Abzweigung Warmisried (Sandberg)- Unteregg mit Sanierung der Mindelbrücke (aus dem Jahr 1969)/ Kosten: 150000 Euro.

MN18 Goßmannshofen - Dietratried: Hier wird auf einer Länge von einem Kilometer eine neue Asphaltdeckschicht eingebaut.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen