Schimmel: Eltern fordern neue Halle

Mauerstetten (agi). Das Thema Schimmel in der Hörmannschule bewegt in Mauerstetten weiter die Gemüter. Das zeigte auch ein Diskussionsabend mit Elternbeirat, Lehrerkollegium und Gemeinderat in der Schule. Besorgte Eltern und -beiräte übergaben dabei Bürgermeister Alexander Müller einen Bürgerantrag zur Sanierung beziehungsweise für den Neubau der Schulturnhalle. Heute findet eine Ortsbegehung mit Gemeinderäten, Schulleitung, Elternbeiräten und Vertretern des Gesundheitsamtes statt.

Bereits Ende Oktober war der Gemeindeverwaltung erstmals Schimmelbefall in der Turnhalle gemeldet worden. Laut Müller wurde damals eine Fachfirma mit der Beseitigung beauftragt. Diese habe aber keine gravierenden Mängel festgestellt.

Muffliger Gestank an den Kindern nach dem Turnen und dunkle Schimmelränder um die Fenster herum führten zu einer zweiten Schimmelmeldung in Mauerstetten. Daraufhin setzte sich Müller mit dem Gesundheitsamt in Verbindung. Proben wurden Ende November genommen (AZ berichtete), die Halle für den Schulturnsport gesperrt. Dass die Sanitäranlagen als Schimmelquelle auszumachen sind und auch dementsprechend saniert werden sollen, versprach im Gefolge der Gemeindechef. Nach der Turnhallen-Sperrung Ende November belegte die Auswertung der Proben eine 'gesundheitliche Unbedenklichkeit', wie Müller an diesem Abend betonte. Allerdings sei dies lediglich eine mündliche Diagnose des zuständigen Gesundheitsamts-Gutachters gewesen.

Das kreideten besorgte Eltern dem Bürgermeister an. Sie verlangten eine schriftliche Unbedenklichkeitserklärung. Müller versprach, das in die Wege zu leiten. Manchen Eltern war dies jedoch nicht genug. Sie stellten einen Bürgerantrag auf Sanierung oder Neubau der Schulturnhalle und sammelten dafür die nötigen Unterschriften. Diese übergaben sie anlässlich der Diskussionsrunde in der Schulaula. Der Gemeinderat will darüber in einer seiner nächsten Sitzungen beraten und über einen möglichen Bürgerentscheid beraten.

Weiter gesperrt

Die Schulturnhalle bleibt weiterhin für den Schulsport gesperrt. Am heutigen Mittwochvormittag findet eine gemeinsame Begehung mit Gesundheitsamt, Gemeinderat, Schulleitung und Elternbeirat statt.

Dabei wird mit allen Experten über eine weitere Vorgehensweise beratschlagt. Im Raum steht zudem ein Wunsch des Lehrerkollegiums: ein ehrenamtlicher Hausmeister als dauerhafter Ansprechpartner im Haus.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ