Feier
Rund 3.000 Besucher bei Burghaldefest in Kempten

37Bilder

Ungefähr 3.000 Besucher sind gekommen zum 29. Internationalen Burghaldefest in Kempten. Ein buntes Programm mit Musik, exotischen Speisen und Spielmöglichkeiten für Kinder lockte.

Fast von Beginn an, seit den frühen 80er Jahren, ist Rudi Goschler der Organisator des internationalen Fests, das wegen schlechten Wetters schon mehrmals abgesagt werden musste. Ins Leben gerufen hatte das Burghaldefest aber die evangelische Pfarrerin Inge Nimz, die vor sechs Jahren gestorben ist.

'Alle Generationen und Kulturen, die in dieser Stadt leben, sollten zusammenkommen', nennt Rudi Goschler den Sinn. Dieses Mal gibt es Essensstände von Kemptenern mit Wurzeln in Bangladesch, Togo, der Türkei, Eritrea, Brasilien, Griechenland dem Libanon, Italien – und natürlich auch einen deutschen Kuchenstand des Veranstalters Haus International.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Montagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kempten, vom 13.07.2015.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ