Roßhauptener Vermieter lernen Dorfmuseum kennen

Roßhaupten (pas). 'Es ist mir wichtig, dass Sie unser Dorfmuseum im Pfannerhaus kennen und immer an unsere Gäste weiterempfehlen. Deshalb mache ich diese Führung für Sie als Vermieter.' Pankraz Walk, der Ausstellungsleiter im Dorfmuseum, hat vom Aus für das Musical gelernt, 'wie notwendig eine dauerhafte Mund-zu-Mund-Propaganda vor Ort für kulturelle Einrichtungen ist', wie er sagt.

Es nütze wenig, wenn man für die Einrichtung dieses Schatzkästchens bei dessen Eröffnung im vergangenen Jahr gelobt worden ist, aber nun die Besucher ausblieben, meinte er. Walk führte die Vermietergruppe durch die Räume mit den Dauerausstellungen, die vom früheren Leben im Dorf erzählen.

Mit Beginn der Osterferien öffnet das gesamte Museum zum ersten Mal. Große Banner vor dem Pfannerhaus zeigen an, dass das Museum geöffnet hat. Für einen geringen Eintrittspreis könne dann jeder ermessen, wie gut es gelungen ist, die Dorfgeschichte Roßhauptens erlebbar zu machen. Das Dorfmuseum berichtet über die großen Söhne Roßhauptens, zeigt das Wohnen von Herren und Dienstboten früher und den Wandel Roßhauptens vom Bauerndorf zum Gewerbedorf. Auch traditionelles Handwerk, historische Technik und mehr sind geboten.

Diese Angebote zeigte Pankraz Walk der Vermietergruppe. Im Erdgeschoß beginnend mit seiner noch nicht beweiskräftig nachgewiesenen Lage an der Via Claudia Augusta. Beim Gang durch drei Räume im ersten Stockwerk, die den drei berühmten Söhnen Roßhauptens gewidmet sind, berichtete Walk über den Lauten- und Geigenbauer Caspar Tiefenbrucker, das Kirchenbau-Genie Johann Jakob Herkomer und den Bildhauer Roman Anton Boos. Erinnerungen an die neuste Zeit weckt ein informativ gestalteter Teil, der die Kunstblumen-Industrie im Ort behandelt. Heimatvertriebene brachten dieses Kunsthandwerk nach Roßhaupten und machten den Ort damit weltweit bekannt. Im Dachgiebel kann der Besucher das große mittelalterliche Uhrwerk aus der Pfarrkirche bewundern, das immer noch funktionsfähig ist.

Kinder führen Kinder

Nicht nur die Gruppe von Vermietern zeigte sich bei dieser Sonderführung von den Kunstschätzen beeindruckt. Ausstellungsleiter Pankraz Walk freut es besonders, dass bereits Roßhauptener Kinder Freude an ihrem Museum entwickeln. Maximilian Mielke, ein neunjähriger Grundschüler aus der Nachbarschaft Walks, hat sich verpflichtet, nach den Osterferien eine Museumsführung für seine zweite Grundschulklasse durchzuführen. Oft weilt er deswegen mit Walk im Museum und hört dessen Erklärungen zu. Zu seiner Führung, die unter dem Motto 'Kinder führen Kinder' steht, sind auch Erwachsene eingeladen. 'Aber nur unter der Voraussetzung, dass sie schweigend zuhören', macht Walk zur Auflage.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ