Kaufbeuren / Ostallgäu
Risswunde durch fliegenden Bierkrug

Ein versöhnliches Ende nahm vor dem Amtsgericht ein Vorfall vom November letzten Jahres. Damals hatte ein stark alkoholisierter Kaufbeurer (40) nach einem Dart-Turnier mit einem Bierkrug geworfen und einem Veranstalter eine Wunde an der Stirn zugefügt. Auf der Anklagebank bedauerte er jetzt seinen Ausraster und bat den Geschädigten um Verzeihung. Der 31-Jährige nahm die Entschuldigung an und stellte keine Schmerzensgeld-Forderung. Der Angeklagte wurde nun aufgrund seiner damaligen Alkoholisierung nicht wegen gefährlicher Körperverletzung, sondern wegen eines fahrlässigen Vollrausches zu 90 Tagessätzen zu je 30 Euro verurteilt.

In der Verhandlung hatte der bis dato unbescholtene Mann die volle Verantwortung für den Vorfall übernommen, an den er sich allerdings nur noch bruchstückhaft erinnern konnte. «Ich war dermaßen zu,» lautete seine Begründung. Offenbar war er damals wegen seines Alkoholkonsums zunächst mit seiner Frau in Streit geraten. Als einer der Veranstalter eingreifen wollte, warf der Kaufbeurer einen Bierkrug, der vorher zu Bruch gegangen war. Der Geschädigte wurde an der Stirn getroffen und erlitt eine Riss-Platzwunde, die im Krankenhaus genäht werden musste. Ob es sich um eine gezielte Attacke gehandelt hatte, konnte der Zeuge jetzt nicht sagen. Laut Aussage eines anderen Zeugen hatte der Angeklagte den Krug damals «wie einen Ball geworfen».

Letztlich kam es für den Richter auf die Tendenz nicht an. Denn: «Geworfen ist geworfen!» Der Vorsitzende machte im Urteil deutlich, dass der Angeklagte die vergleichsweise milde Strafe vor allem seiner Einsicht und einem bislang straffreien Vorleben zu verdanken hat. Wer volltrunken Straftaten begehe, sei zwar nicht oder nur eingeschränkt zurechnungsfähig, werde dann aber wegen eines fahrlässigen oder vorsätzlichen Vollrausches verurteilt - wobei sich die Strafe am ursprünglichen Delikt orientiert. Der Richter beließ es jetzt bei einer Strafe für den sogenannten minderschweren Fall. Sein Fazit: «Man verträgt sich offenbar wieder - dann soll es hier auch gut sein!»

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen