Tipps von der Polizei
Richtiges Verhalten bei Wildunfällen - Kemptener Polizist klärt auf

Im Herbst und Winter häufen sich die Wildunfälle. Der Kemptener Polizist Rainer Fuhrmann erklärt, wie man sich richtig verhält.
  • Im Herbst und Winter häufen sich die Wildunfälle. Der Kemptener Polizist Rainer Fuhrmann erklärt, wie man sich richtig verhält.
  • Foto: Arno Burgi (dpa)
  • hochgeladen von Pia Jakob

4.625 Mal wurden dem Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, das neben dem Allgäu auch für die Landkreise Neu-Ulm und Günzburg zuständig ist, im Jahr 2018 Wildunfälle gemeldet. Dabei verletzten sich 42 Personen. Im Jahr 2019 waren es bis einschließlich Ende September 3.700 gemeldete Wildunfälle und 25 Verletzte. Wie man sich in so einem Fall verhält erklärt Rainer Fuhrmann von der Polizei in Kempten.

"Wildunfälle sollte man immer sofort bei der Polizei melden und die Unfallstelle dann absichern. Wer kann, sollte tote bzw. verletzte Tiere von der Fahrbahn bergen, um Folgeunfälle zu verhindern. Dann sollte man auf die Polizei warten", erklärt Fuhrmann. Tiere sollte man aber wirklich nur dann von der Fahrbahn räumen, wenn dies gefahrlos möglich ist, zum Beispiel auf wenig befahrenen Landstraßen. Auf Autobahnen sollte man laut Fuhrmann auf keinen Fall aussteigen. "Hier besteht Lebensgefahr." Der Polizist rät, auf den Seitenstreifen zu fahren und sofort die 110 zu wählen.

Die Polizei informiert bei Wildunfällen den zuständigen Jagdpächter, der das Tier entsorgt. Aber nicht nur deswegen ist es wichtig, bei einem Wildunfall mit der Polizei Kontakt aufzunehmen: "Einen Wildunfall muss man immer melden. Nur so bekommt man die 'Wildunfallbescheinigung', die man für die Versicherung braucht", erklärt Fuhrmann. 

Die Teilkaskoversicherung trägt den Schaden. Allerdings nur, wenn der Unfall bei der Polizei bekannt ist. Ein Beamter der Polizei begutachtet das Fahrzeug dann und überprüft, ob es sich tatsächlich um einen Wildunfall handeln kann, ob also beispielsweise ein paar Tierhaare am Auto zu finden sind, und schließt aus, dass kein anderer Unfall wie etwa eine Fahrerflucht damit verschleiert werden soll.

Besonders häufig kommt es übrigens im Unterallgäu zu Wildunfällen. "Hier gibt es strukturell mehr Wald- und Wiesenflächen", erklärt Fuhrmann die Häufung. Besonders zwischen fünf und acht Uhr morgens sowie 19 und 22 Uhr Abends muss mit vermehrtem Wildwechsel und damit erhöhtem Unfallrisiko gerechnet werden. Das Wild ist in diesen Dämmerungsphasen besonders aktiv.

Besondere Vorsicht ist bei Wiesen- und Waldstücken sowie im Umfeld von Feldern geboten. Die Polizei rät deshalb zu einer vorausschauenden Fahrweise und einer den Straßen- und Witterungsverhältnissen angepassten Fahrweise. Taucht plötzlich Wild auf der Straße auf, sollte man nicht versuchen auszuweichen sondern kontrolliert abbremsen und das Lenkrad gut festhalten. Andernfalls könnte man die Kontrolle über sein Fahrzeug verlieren und so sich und andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr bringen. Wer ein Reh am Straßenrand sieht, sollte unbedingt wachsam bleiben. Meist folgen andere Tiere nach.

Autor:

Redaktion all-in.de aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019