Bidingen
Rat entlässt AndreasMüllernicht

«In der jetzigen wirtschaftlichen Lage muss ich mich verstärkt um die Firma kümmern.» So lautete die Erklärung des Bidinger Gemeinderatsmitglieds Andreas Müller, der seine Kollegen um Entlassung aus seinem Ehrenamt bat. Er könne sich nicht wie vorgesehen um sein Amt als Ratsmitglied kümmern, denn seine ganze Kraft müsse er in der Firma einsetzen, sagte Müller. Ein Mitglied des Gremiums fragte sich, ob die abgegebene Erklärung überhaupt ein zulässiger Grund zur Rückgabe des Amtes sei. Bürgermeister Franz Martin wünschte sich: «Ich wäre froh, wenn du weiterhin dabei wärst.»

Weiterhin nach besten Kräften

Nach einigen Wortmeldungen entschied sich das Gremium, den Antrag Müllers auf eine frühzeitige Entlassung aus seinem Amt als Gemeinderat abzulehnen. Sieben Stimmen entschieden für einen Verbleib von Müller im Rat, drei waren für seine Entlassung aus dem Ehrenamt. Andreas Müller versicherte dem Kollegium, dass er sich weiterhin nach besten Kräften für sein Amt einsetzen werde.

Für Sanierung der Kapelle in Ob

Einer Sanierung der unter Denkmalschutz stehenden Kapelle in Ob will Bidingen nicht im Wege stehen. Die Räte gaben grünes Licht für die Sanierung durch das Bistum Augsburg. Mit den Lechwerken schloss die Kommune einen neuen Stromliefervertrag von 2010 bis Ende 2013 ab.

Im Baugebiet Bernbach-Süd kann eine Baustraße nicht als Erschließungsstraße gewidmet werden. Es stehen Wünsche des Grundeigentümers und verschiedene Vorschriften dagegen, sodass sie zum Bedauern des Gemeinderats nicht realisiert werden kann.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ